VW schwingt sich auf zwei Räder
Mrz30

VW schwingt sich auf zwei Räder

Volkswagen entdeckt das Fahrrad. "Micro-Mobility" heißen die neuen E-Rad-Studien. Im Rahmen der Sonderausstellung "Trends auf zwei Rädern. Technik. Lifestyle. Radfahren." begibt sich das AutoMuseum Volkswagen auf ungewohntes Terrain. Die Schau beginnt mit einem kurzen historischen Einblick in die nunmehr 200-jährige Fahrradgeschichte und fächert sich von dort auf in die mobile Vielfältigkeit des Rades. Man schrieb das Jahr 1817, da erfand Baron Freiherr von Drais die lenkbare Laufmaschine, deren Nachbau in der Ausstellung steht. Später entstand das faszinierend aussehende Hochrad. Es stellte sich allerdings aufgrund seines überdimensional großen Vorderrads als gefahrenträchtige Konstruktion und damit als Irrweg heraus. Mit dem Niederrad wurde 1880 die bis heutige gängige Form des Fahrrads geboren: Der Schwerpunkt liegt hinter dem Vorderrad, und der Diamantrahmen vereint optimale Steifigkeit mit geringem Gewicht. Kurator Ingo Kollibay, selbst leidenschaftlicher Fahrrad-Fahrer und -Erbauer sowie Experte für Geschichte und Technik des Rades, hat rund 55 Räder für die Schau zusammengetragen. Volkswagen ist in der Ausstellung gleich zweifach präsent. Unter dem Titel "Micro Mobility" werden eine E-Bike-Studie als Damen- und Herrenrad gezeigt. Sie weisen eine Reihe von Komponenten moderner Volkswagen-Pkw auf wie ein Licht-Sicht-Konzept (Tagfahrtlicht, Abblendlicht, Fernlicht, Bremslicht und eine Blinkerfunktion über eine zugehörige e-Jacke), einen Motor mit integriertem Automatikgetriebe, ein ABS Bremssystem, Navigation und GPS Diebstahlschutz. Von der Schwestermarke Audi ist ebenfalls ein formschöner Prototyp eines E-Bikes aus kohleverstärktem Kunststoff und einem E-Motor mit 2,3 kW dabei. Den zweiten Volkswagen-Schwerpunkt bildet die Werkskultur: Sieben Mitarbeiter, die stolze Nutzer eines Werksrades sind oder täglich mit dem eigenen Rad zur Arbeit pendeln, werden porträtiert. Die Bilder zeigen sie auf dem Weg zu ihren Einsatzorten auf dem Werksgelände oder vor Werkstoren, an denen sie ihre Fahrräder trocken und sicher unterstellen können. Fotocredits: VW Quelle: GLP...

Mehr
Licht aus, Spot an: Der MAN-Discobus
Mrz28

Licht aus, Spot an: Der MAN-Discobus

Einen wie den gibt es nicht nochmal auf Europas Straßen: Bus-Hersteller MAN hat jetzt einen Lion City GL in eine rollende Disco für bis zu 45 Gäste umgebaut – DJ-Pult, 3.500 Watt starke High-End-Soundanlage und große Bar mit drei Kühlschränken und Bierzapfanlage inklusive. Als Tanzfläche des 18,75 Meter langen Gelenkbusses dient der Mittelteil, im Heck ist eine gemütliche Lounge untergebracht. Magnetische Gläserhalterungen sind ebenso an Bord wie ein WC "mit hochwertiger Ausstattung", wie MAN betont. LED-Pixelstripe-Technologie und umlaufende LED-Lichter in der Lounge sorgen auf Wunsch für faszinierende Effekte. Club-Atmosphäre sollen die Lichter an der Decke des Busses schaffen. Per Social-Media-Monitor mit Fisheye-Kamera können die Gäste Fotos machen und diese sofort in sozialen Netzwerken wie Instagram und Facebook teilen. Eine weit ausfahrbare Markise erweitert das Feier-Areal, wenn der Lion City GL stationär eingesetzt wird. Bestellt hat den Disco-Bus eine Firma mit Sitz in Luxemburg, die das außergewöhnliche Fahrzeug künftig für Events und Partys im Business- und Privatbereich einsetzen will. Fotocredits: MAN Quelle: GLP...

Mehr
VW bietet Opern-Genuss vor der Gläsernen Manufaktur
Mrz26

VW bietet Opern-Genuss vor der Gläsernen Manufaktur

Schöne Stimmen erklingen in Dresden nicht nur auf der Bühne der Semperoper. Auch vor der Gläsernen Manufaktur von VW tritt die weltberühmte Dresdner Staatskapelle mit Gesangsstars auf. Beim sogenannten "Klassik-Picknickt" sorgt diesmal Star-Tenor Piotr Beczala für den Belcanto. Die Besucher erwartet ein Opernabend mit einigen der schönsten Stücke des Opern-Repertoires – unter anderem die berühmte Sternen-Arie aus Puccinis Tosca und Blumenszene aus Bizets "Carmen". Den Anfang macht ein echtes Dresdner Stück: die Ouvertüre zu Wagners Oper "Tannhäuser", die 1845 in der Semperoper uraufgeführt wurde. Die musikalische Leitung des bunten Abends am 15. Juni 2018 übernimmt der junge israelische Dirigent Omer Meir Wellber, der in den vergangenen Jahren eine rasante Karriere vollzogen hat und ab der Saison 2018/19 Erster Gastdirigent der Semperoper ist. Das Open-Air-Konzertformat "Klassik Picknickt" war vor elf Jahren Auftakt für eine langfristig angelegte Partnerschaft zwischen Gläserner Manufaktur und Sächsischer Staatskapelle sowie der Semperoper, die durch die Volkswagen AG fortgeführt wird. "Wir freuen uns auch in diesem Jahr, den Musikliebhabern mit dem israelischen Dirigenten Omer Meir Wellber und dem polnischen Ausnahmetenor Piotr Beczala etwas ganz Besonderes bieten zu können – das wird eines der großen Veranstaltungs-Highlight im Sommer in Dresden", betonte Liane Scheinert, Leiterin Vertrieb & Marketing der Gläsernen Manufaktur. Der Kartenvorverkauf beginnt am 17. April 2018. Fotocredits: VW Quelle: GLP...

Mehr
Techno-Classica mit Besucherrekord
Mrz26

Techno-Classica mit Besucherrekord

Mehr als 188.000 Besucher aus 40 Nationen – mit dieser Rekordzahl setzte die Techno-Classica in Essen wieder eine Bestmarke als publikumsstärkster Klassiker-Salon weltweit. Für die Automobilindustrie ist die Klassik-Leitmesse zur wichtigsten Plattform ihrer Historien-Präsentation avanciert. "Welchen Stellenwert die Automobilhersteller der Techno-Classica Essen beimessen verdeutlicht auch die Tatsache, dass gleich zwei große Marken die Klassik-Messe als Schauplatz für Deutschland-Premieren nutzten, um neue Modelle als logische Fortschreibung ihrer Historien im Zusammenhang mit ihren klassischen Vorgängern zu präsentieren", so ein Sprecher des Veranstalters. So zeigte Mercedes-Benz erstmals in Deutschland die neue G-Klasse, und Peugeot präsentierte anlässlich des 40. Geburtstags des legendären Peugeot 504 sein aktuelles Pendant, den nagelneuen Peugeot 508. Auch wenn sich der Klassiker-Markt nach dem Hype der vergangenen Jahre beruhigt hat, gab es im riesigen Angebot der Techno-Classica Essen wieder einige herausragende Verkäufe: Ein Mercedes-Benz 300 SL Roadster mit Hardtop, Scheibenbremsen und dem seltenen Alumotor brachte seinem Verkäufer nach dessen Angaben 1,6 Millionen Euro, und ein BMW M5 aus dem Jahr 1993 war einem Käufer 90.000 Euro wert. Seltene Klassiker im perfekten Zustand finden zu realistischen Preisen rasch Käufer, so die Beobachtung der Profis: "Von zwölf hochwertigen Sammlerautomobilen, die wir in Essen präsentierten, haben wir sechs aus dem oberen Preissegment verkauft", berichtete zum Abschluss der Messe etwa Rutger Houtkamp von der niederländischen Houtkamp-R-Collection. Fotocredits: Techno-Classica Quelle: GLP...

Mehr
Ernährungsreport 2018: Geschmack und Regionalität
Mrz23

Ernährungsreport 2018: Geschmack und Regionalität

Wenn es um Lebensmittel geht, ist der Geschmack für den Kauf entscheidend! Das belegt eine neue Studie des deutschen Ernährungs- und Landwirtschaftsministeriums. An zweiter Stelle folgt schon die Regionalität: Viele Verbraucher möchten, dass ihre Lebensmittel auch aus ihrer Region kommen.   Zum dritten Mal hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Ess- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen abgefragt. Im Rahmen der repräsentativen Studie „Deutschland, wie es isst – Der BMEL-Ernährungsreport 2018“ gaben 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürger Auskunft. Wichtigstes Kriterium bleibt der Geschmack Das wichtigste Ergebnis: Beim Essen ist für 99 Prozent der Geschmack der Lebensmittel entscheidend. Beim Einkauf gilt dies für 97 Prozent. Immerhin 78 Prozent der Teilnehmer achten beim Einkauf auf Regionalität der Nahrungsmittel. 57 Prozent legen im Supermarkt Wert auf günstige Preise, ebenso viele erwarten Produktinformationen auf der Packung, etwa über Nährwert und Inhaltsstoffe. Außerdem erwarten die deutschen Lebensmittelkonsumenten Angaben zur Tierhaltung (85 Prozent) und ob das Produkt fair (84 Prozent) und umweltverträglich (82 Prozent) hergestellt wurde. 79 Prozent sind für die Einführung eines staatlichen Tierwohllabels. Verbraucher wünschen mehr Informationen Informationen werden den Verbrauchern beim Einkauf von Nahrungsmitteln immer wichtiger. Jeweils 79 Prozent legen Wert auf Angaben über Inhalts- und Zusatzstoffe, über die genaue geografische Herkunft sowie auf eventuelle Warnhinweise. Für 73 Prozent achten auf das Mindesthaltbarkeitsdatum. Der Trend zur Regionalität ist auch mit einem verstärkten Interesse an Nachhaltigkeit zu erklären. Wer gezielt Erzeugnisse aus dem eigenen Landstrich kauft, hält Transportwege überschaubar und verringert sowohl Transportkosten als auch Umweltauswirkungen. Viele Erzeuger, deren Produkte in erster Linie überregional vertrieben werden, bieten ihre Waren auch am Produktionsstandort im Direktverkauf an – so zum Beispiel der Schinken- und Wurstspezialist Schwarz Cranz Wo kommen meine Lebensmittel her? Wer direkt beim Erzeuger oder in einem Hofladen kauft, der weiß, wo die Erzeugnisse herkommen. Das ist in einem normalen Supermarkt, aber auch in einem Bio-Laden, oft nicht der Fall. Denn bislang gibt es keine Vorgabe, wie die Region, aus der das Produkt stammt, zu kennzeichnen ist. Das 2014 eingeführte Regionalfenster, in dem die Herkunft der einzelnen Zutaten aufgeführt wird, ist lediglich eine freiwillige Kennzeichnung. Bildquelle: Pixabay, 2776735,...

Mehr
Seite 1 von 4212345...102030...Letzte »