Ernährungsreport 2018: Geschmack und Regionalität

Ernährungsreport 2018: Geschmack und RegionalitätWenn es um Lebensmittel geht, ist der Geschmack für den Kauf entscheidend! Das belegt eine neue Studie des deutschen Ernährungs- und Landwirtschaftsministeriums. An zweiter Stelle folgt schon die Regionalität: Viele Verbraucher möchten, dass ihre Lebensmittel auch aus ihrer Region kommen.  



Zum dritten Mal hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Ess- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen abgefragt. Im Rahmen der repräsentativen Studie „Deutschland, wie es isst – Der BMEL-Ernährungsreport 2018“ gaben 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürger Auskunft.

Wichtigstes Kriterium bleibt der Geschmack

Das wichtigste Ergebnis: Beim Essen ist für 99 Prozent der Geschmack der Lebensmittel entscheidend. Beim Einkauf gilt dies für 97 Prozent. Immerhin 78 Prozent der Teilnehmer achten beim Einkauf auf Regionalität der Nahrungsmittel. 57 Prozent legen im Supermarkt Wert auf günstige Preise, ebenso viele erwarten Produktinformationen auf der Packung, etwa über Nährwert und Inhaltsstoffe.

Außerdem erwarten die deutschen Lebensmittelkonsumenten Angaben zur Tierhaltung (85 Prozent) und ob das Produkt fair (84 Prozent) und umweltverträglich (82 Prozent) hergestellt wurde. 79 Prozent sind für die Einführung eines staatlichen Tierwohllabels.

Verbraucher wünschen mehr Informationen

Informationen werden den Verbrauchern beim Einkauf von Nahrungsmitteln immer wichtiger. Jeweils 79 Prozent legen Wert auf Angaben über Inhalts- und Zusatzstoffe, über die genaue geografische Herkunft sowie auf eventuelle Warnhinweise. Für 73 Prozent achten auf das Mindesthaltbarkeitsdatum.

Der Trend zur Regionalität ist auch mit einem verstärkten Interesse an Nachhaltigkeit zu erklären. Wer gezielt Erzeugnisse aus dem eigenen Landstrich kauft, hält Transportwege überschaubar und verringert sowohl Transportkosten als auch Umweltauswirkungen. Viele Erzeuger, deren Produkte in erster Linie überregional vertrieben werden, bieten ihre Waren auch am Produktionsstandort im Direktverkauf an – so zum Beispiel der Schinken- und Wurstspezialist Schwarz Cranz

Wo kommen meine Lebensmittel her?

Wer direkt beim Erzeuger oder in einem Hofladen kauft, der weiß, wo die Erzeugnisse herkommen. Das ist in einem normalen Supermarkt, aber auch in einem Bio-Laden, oft nicht der Fall. Denn bislang gibt es keine Vorgabe, wie die Region, aus der das Produkt stammt, zu kennzeichnen ist. Das 2014 eingeführte Regionalfenster, in dem die Herkunft der einzelnen Zutaten aufgeführt wird, ist lediglich eine freiwillige Kennzeichnung.


Bildquelle: Pixabay, 2776735, Engin_Akyurt

Similar Posts:

Author: Kolumbus

Teilen Sie diesen Artikel auf