Für jeden was dabei: Die Festival-Highlights 2014

Zuschauermenge auf einem FestivalLaut, heiß und schmutzig – was für den „normalen Bürger“ nach Chaos und Unerträglichkeit klingt, ist für die Festivalgemeinde ein nahezu paradiesischer Zustand. Camping mit zehntausenden Gleichgesinnten und Live-Musik von Bands, die Tag und Nacht über das Gelände schallen. Doch für welches Festival soll man sich dieses Jahr entscheiden? Hier eine kleine Orientierungshilfe.

Rock, Rap, Electro & Co.

Tomorrowland:
Erst seit 2005 existiert dieses Paradies für Freunde der elektronischen Tanzmusik in der belgischen Stadt Boom und dennoch ist es unter Festival-Fans mittlerweile fast jedem ein Begriff. Grund dafür wird die ungewöhnlich aufwändige und bunte Bühnengestaltung sein, die so auf keinem anderen Festival bewundert werden kann. Vor neun Jahren noch dauerte die Musik-Beschallung nur einen Tag und es wurden gerade einmal ein paar tausend Zuschauer verzeichnet. Mittlerweile waren die 360.000 Tickets für dieses Jahr bereits nach einer Stunde ausverkauft. Acts wie Above & Beyond, Afrojack, Armin Van Buuren, Bassnectar, Carl Cox, Eric Prydz, Nicky Romero, Paul Kalkbrenner, Sander van Doorn, Steve Angello, Sven Väth, Tiësto, Vitalic und weitere treten vom 25.07.-27.07. auf.

Melt! Festival:
Ein weiteres Electro Festival findet von 18.-20. Juli in Brandenburg bei Gräfenhainichen statt. Seit 1999 wird es hier ausgerichtet, doch mit Besucherzahlen von ca. 20.000 Fans ist das Melt! natürlich kein Vergleich zum Tomorrowland und zählt zu den kleinsten Festivals unserer Liste. 2009 war es zum ersten Mal ausverkauft. Portishead, Röyksopp & Robyn sowie The Notwist, Haim, Moderat, Darkside, Metronomy, Four Tet und Thees Uhlmann werden mit einigen weiteren Bands aus der Electro- und Rockszene für die dreitägige Beschallung der Fans sorgen.

Hurricane, Southside:
Mit ca. 70.000 bzw. 50.000 Besuchern jährlich zählen diese parallel stattfindenden und daher auch „Schwesterfestivals“ genannten Events zu den größten Deutschlands. Das Hurricane-Festival findet seit 1997 auf der Motorradrennbahn Eichenring bei Scheeßel in Niedersachsen statt, das Southside seit 1999 auf einem ehemaligen Militärflugplatz in Neubiberg bei München. Das Line-Up der Festivals ist im Rock-, Pop- und Electrobereich einzuordnen – bekannte Interpreten, wie Arcade Fire, Volbeat, Macklemore & Ryan Lewis, Seeed, The Black Keys, Casper, Fettes Brot, Kraftklub, Dropkick Murphys, The Kooks, Interpol, Broilers, Franz Ferdinand, Ed Sheeran, Elbow, Pixies, Bastille, Lykke Li, James Blake, Belle and Sebastian, Lily Allen, The Wombats, Thees Uhlmann & Band, White Lies, Passenger, Tocotronic, Flogging Molly, Bad Religion und viele weitere Künstler sind vom 20. bis 22. Juni bei beiden Festivals auf den Bühnen zu bewundern.

splash!:
Auch die Hip-Hop- und Reggaefans unter den Festivalgängern kommen seit 2006 nicht zu kurz. Ehemals am Stausee Oberrabenstein bei Chemnitz stattfindend, 2009 jedoch auf die Halbinsel Pouch bei Bitterfeld umgezogen, findet das Rap-, Reggae- und Drum and Bass -Festival vom 11.-13. Juli statt. Mit Künstlern, wie 3Plusss & Sorgenkind, A$AP Ferg, Afrob, Ahzumjot, Alligatoah, Angel Haze, Antilopen Gang, Chakuza, Cashmere Cat, Celo & Abdi, Chance the Rapper, Coely, Credibil, Cro, JAW, Foreign Beggars und K.I.Z. ist für jeden Fan der Szene einiges an musikalischer Unterhaltung dabei.

Vom Hardrock und Metal

Rock Am Ring:
1985 als ursprünglich einmaliges Ereignis geplant, gehört RaR mittlerweile zum Urgestein der deutschen Festival-Szene. Nach 29 Jahren sollte es vom 5.-8. Juni das letzte Mal gewesen sein, dass sich hier mehr als 80.000 feierwütige Besucher tummelten, um die mehr als 90 Bands und Künstler am Nürburgring anzufeuern. Denn das Festival soll nach Mönchengladbach umziehen, was einigen Fans ganz und gar nicht gefällt. Sie möchten weiterhin in der Eifel mit Top-Acts wie Metallica, Linkin Park, und Iron Maiden feiern und sich nicht auf ein neues Festival namens “Grüne Hölle” einlassen.

Wacken Open Air:
Das größte Metal-Festival der Welt, mit über 80.000 Besuchern wird seit 1990 veranstaltet. Spielten zu dieser Zeit gerade einmal sechs Bands, sind es heute weit über 100 Künstler, die den Fans das Motto „Faster, Harder, Louder“ deutlich zu verstehen geben. Die Tickets sind seit Jahren innerhalb weniger Stunden ausverkauft und die Fans strömen schon Tage vor offiziellem Festival-Beginn in die nicht einmal 2000-Seelen-Gemeinde Wacken in Schleswig Holstein. Vom 31.07. bis zum 02.08. machen Bands wie Amon Amarth, A Pale Horse Named Death, Apocalyptica & Avanti! Orchestra, Arch Enemy, Arthemis, Asrock, August Burns Red, Avantasia, Behemoth, Bembers, Blechblosn, Bring Me The Horizon, Bülent Ceylan, Carcass, Children Of Bodom, Chthonic, Cop UK, Crematory, Death Angel, Decapitated, Degradead, Der W., Devin Townsend Project, Dordeduh, Dunkelschön, Emperor, Endstille den Norden Deutschlands “Louder Than Hell”.

With Full Force:
Jedes Jahr am ersten Juliwochenende wird der Segelflugplatz Roitzschjora bei Löbnitz nördlich von Leipzig zum „Härtesten Acker Deutschlands“. Das Line-Up bewegt sich im Metal, Hardcore und Punk und 1994 wurde es zum ersten Mal im Stadtpark von Werdau abgehalten. 1996 wurde das Festival auf den Flugplatz Zwickau verlegt, 1999 dann auf den Segelflugplatz Roitzschjora. Der Grund für die häufigen Umzüge waren die behördlichen Auflagen bezüglich Lautstärke und Spieldauer. Am heutigen Standort finden sich jährlich ca. 30.000 Besucher ein, die drei Tage mit einigen Größen der Metal- und Hardcoreszene, wie Hatebreed, Volbeat, Madball, Rob Zombie, Walls of Jericho, Motörhead, Kataklysm, Amon Amarth, Behemoth, Bring Me The Horizon, Emmure, Callejon, The Black Dahlia Murder, Emmure, Dew-Scented, We Came As Romans, Dritte Wahl, We Butter the Bread with Butter, Milking the Goatmachine, Rogers, His Statue Falls, Finntroll, Sepultura, Of Mice & Men und vielen weiteren Bands auf zwei Bühnen feiern.

Foto: G.Light – Fotolia



Similar Posts:

Author: Kolumbus

Teilen Sie diesen Artikel auf
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.