Schuppenflechte während der Schwangerschaft – Was Frauen jetzt wissen sollten

Schuppenflechte während der Schwangerschaft – Was Frauen jetzt wissen solltenDie Schuppenflechte, man nennt sie auch Psoriasis, ist eine der häufigsten Hauterkrankungen: Mehr als zwei Prozent aller Deutschen sind von dem Leiden betroffen. Die chronisch-entzündliche Erkrankung zeigt sich durch rötliche, erhabene Stellen, die mit silbrig-glänzenden Schuppen bedeckt sind. Häufig sind Knie, Ellenbogen und die Kopfhaut von der Krankheit betroffen. Die Schuppenflechte tritt in Schüben auf: Beschwerdefreie Perioden wechseln sich mit Zeiten ab, in denen die Symptome verstärkt zutage treten.

Keine Vorbehalte gegen eine Schwangerschaft

Die Fruchtbarkeit der Frau wird durch eine Schuppenflechte nicht beeinträchtigt – systemische Medikamente, die gegen die Krankheit eingenommen werden, sollten allerdings schon beim Schwangerschaftswunsch abgesetzt werden. Sie könnten eine schädliche Wirkung auf die Entwicklung des Embryos haben. Grundsätzlich sollte während einer Schwangerschaft immer ein Risiko-Nutzen-Abgleich durch den behandelnden Arzt vorgenommen werden. Zur Einnahme von Biologika während der Schwangerschaft gibt es laut der National Psoriasis Foundation der USA bisher zu wenige Erkenntnisse, um die Weiterführung der Medikation in dieser Zeit uneingeschränkt empfehlen zu können. Langzeitstudien an Tieren haben zwar keine schädlichen Nebenwirkungen ergeben, dennoch ist bei der Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft immer Vorsicht geboten.

Pflege ist die beste Therapie

Für schwangere Psoriasis-Patientinnen ganz wichtig: eine topische Basispflege. Rückfettende Salben, Lotionen und Cremes ohne medikamentöse Zusatzstoffe sind jetzt besonders empfehlenswert. In akuten Phasen ist auch der eingeschränkte Gebrauch von Kortisonpräparaten möglich – deren Gabe sollte jedoch mit dem Arzt vorher abgesprochen werden. Das Gleiche gilt für eine Fototherapie mit UVB-Strahlen.

Geburtshelfer und Frauenarzt sollten vor der Geburt von einer bestehenden Schuppenflechte informiert werden. Frauen, die an einer schweren Form der Psoriasis erkrankt sind, tragen ein höheres Risiko, dass ihr Kind mit einem geringeren Gewicht zur Welt kommt als üblich. Ein häufiges Phänomen ist das Auftreten eines Psoriasis-Schubes kurz nach der Geburt. In diesem Fall muss der behandelnde Arzt abwägen, ob eine systemische Therapie angezeigt ist, die aber mit einem Verzicht aufs Stillen einhergehen würde oder ob die Behandlung nur mit einer topischen Basistherapie erfolgen soll.

 

Fotoquelle: Thinkstock, 497411699, iStock, Suze777

 

 Similar Posts:

Author: Kolumbus

Teilen Sie diesen Artikel auf