Der Erfolg der US-amerikanischen Serie Breaking Bad
Apr17

Der Erfolg der US-amerikanischen Serie Breaking Bad

Die Übersetzung des Titels lautet auf Deutsch: „Vom rechten Weg abkommen“ oder „eine kriminelle Laufbahn einschlagen“. Breaking Bad war die Kultserie aus den USA, die von der Wandlung eines an Lungenkrebs erkrankten biederen Chemielehrers zu einem Drogenbaron handelte. Doch was machte den Erfolg dieser Serie aus? Es folgt ein Nachruf auf den Drogenproduzenten Walter White. Die Serie Breaking Bad Vom 20. Januar 2008 bis zum 29. September 2013 wurden in fünf Staffeln die Episoden über das Leben des Drogenbarons Walter White in den USA erstausgestrahlt. Der Held der Serie Breaking Bad war ein Charakter, der viele Zuschauer in seinen Bann zog und nicht zuletzt den großen Erfolg dieser Serie ausmachte. Der Schauspieler Bryan Cranston erhielt für die Rolle des Chemielehrers Walter White drei Emmys als bester Hauptdarsteller. Eine sechste Staffel wird es nicht geben; die letzten acht Folgen der fünften Staffel, welche gesplittet produziert und in zwei Hälften ausgestrahlt wurde, wurden häufig als solche bezeichnet. Das einzigartige Drehbuch, das aus einem braven Chemielehrer einen der weltweit größten Drogenbosse ohne Skrupel macht, trug viel zur Anerkennung der Serie bei und war ein maßgeblicher Grund dafür, dass nicht nur Fans von Action-Serien süchtig nach Breaking Bad wurden. Dabei bedient das Skript alles, was eine gute Action-Serie ausmacht: Spannung, Fun, Aktion und Drama – eine Mischung, aus der sich das hohe Suchtpotenzial der Serie ergibt. Aber auch die unterschiedlichen Charaktere der Figuren und die schauspielerische Leistung der Darsteller fesselten die Zuschauer vor den Fernseher. Neben Bryan Cranston waren es auch Aaron Paul, der Whites Partner Jesse Pinkman spielte, sowie Schauspielerin Anna Gunn, die Walters Ehefrau Skyler spielte, die ebenfalls eine herausragende Leistung an den Tag legten. Weitere Kriterien für den Erfolg Neben Plot und schauspielerischer Leistung machen auch gesellschaftskritische Elemente einen großen Teil des Erfolgs der Serie aus. So ist zum Beispiel Walters krebsbedingte Auseinandersetzung mit dem amerikanischen Gesundheitssystem ein Aspekt, der zu verstärkter Aufmerksamkeit beim Publikum führte. Interessant für den Zuschauer ist auch die Konfrontation mit dem sogenannten „War on Drugs“: Der Film informiert über Methoden und Maßnahmen, die im Rahmen der US-Drogenpolitik seitens der Polizei und der DEA (der Drogenbekämpfungsbehörde) ergriffen werden. In diesem Zusammenhang klärt die Serie auch über die grenzübergreifende Drogenkriminalität, also Phänomene wie Geldwäsche, Eigentumskriminalität etc. auf – Themen, mit denen sich die wenigsten Zuschauer bisher auseinandergesetzt haben werden. Als letztes greift die Serie ein Thema auf, was viele Zuschauer auch persönlich bewegt: die Armut in den USA als Folge der Wirtschaftskrise. Gründe des Erfolgs Ein spannendender und dramatischer Plot bilden die Grundvoraussetzung für den Erfolg der Serie Breaking Bad. Aktuelle Probleme der US-Gesellschaft, die die Serie aufgreift, machen die Serie vor allem bei US-Bürgern sehr beliebt....

Mehr
Man wird ihn niemals kommen sehen
Mrz24

Man wird ihn niemals kommen sehen

Der Mandarin ist der ikonische Bösewicht aus den „Iron Man“-Comics. Im Zwist mit Tony Stark benutzt der chinesische Schurke zehn außerirdische Ringe, die ihm Superkräfte verleihen – das musste Marvel in der Verfilmung von „Iron Man 3“ natürlich etwas zeitgemäßer machen und verpasste dem Mandarin eine komplette Frischzellenkur. Die zehn Ringe des Terrors In dritten „Iron Man“-Film spielt Sir Ben Kingsley (erfahren Sie mehr zu Ben Kingsley bei tvdigital) den Gegenpart zu Robert Downey Jr.s Multimilliardär Tony Stark. Über bittere Videobotschaften warnt der Mandarin als Terroristenführer vor der Dekadenz der westlichen Welt und verleiht seinen Drohungen feurigen Nachdruck. So erscheint er zunächst als viel größere und realistischere Bedrohung, denn die Fernsehkameras, die Inszenierung von Kriegsschauplätzen – all dies wirkt dichter an der Realität als bei den Comics. Doch schließlich entpuppt sich der Mandarin nur als Kunstfigur, der britische Schauspieler Trevor Slattery schlüpft vor der Kamera in die Rolle des Terroristenführers, portraitiert ihn mit shakespearischer Brisanz, doch in Wirklichkeit bricht Ben Kingsley immer wieder wie ein Schauspieler und Junkie in sich zusammen. Mit dem fünften Marvel One-Shot widmet der Comicverlag dem „Mandarin“ nun einen eigenen Kurzfilm. Extra Haft Mit den Marvel One-Shots knüpft Marvel jeweils filmische Verbindungen zwischen den Filmen des „Avengers“-Universums. Zu sehen sind die Shorts jeweils auf der BluRay – „Der Mandarin“ ist beispielsweise das Extra auf der „Thor 2“-Disc (die ab dem 20. März im Handel steht). Hier sehen wir, was aus Trevor Slattery geworden ist, denn vor einer Gefängnisstrafe konnte sich der alberne Schauspieler nicht drücken. Und so befindet sich der Charaktermime im Seagate-Gefängnis, um seine Strafe anzutreten. Inmitten wirklich gefährlicher Straftäter geht der Schauspieler jedoch keinesfalls unter, sondern spielt weiterhin gekonnt mit seiner zweiten Identität. Das Ganze ist vor allem deutlich komischer als einige andere Marvel One-Shots und mit Ben Kingsley zum ersten Mal auch erstklassig besetzt. Zudem steht Marvel zu der, von Fans oft kritisierten, Idee, den Mandarin zur Scheinfigur zu machen. Marvel vertieft das Cinematic Universe Mit den One-Shots zeigt Marvel einmal mehr, dass sie die Meister des geschlossenen Universums sind. Mit Filmreihen wie „Iron Man“, „Thor“ und „Captain America“ baute das Studio sich ein geschlossenes System auf, das mit der Serie „Agents of SHIELD“ noch einmal vertieft wurde. Auch mit dem neuesten One-Shot zeigt Marvel eindrucksvolle Fähigkeiten in der Vertiefung ihrer Welt. Image: aerogondo –...

Mehr
Fremdsprachen lernen – Keine Sache des Alters
Feb22

Fremdsprachen lernen – Keine Sache des Alters

Eine Fremdsprache zu lernen ist keine Frage des Alters: Sowohl Kinder als auch ältere Menschen können eine fremde Sprache erlernen. Einen wesentlichen Unterschied gibt es jedoch zwischen den beiden Gruppen: Ab einem gewissen Alter wird es schwieriger, Dinge zu lernen und zu behalten – außerdem dauert es meist auch länger. Um eine fremde Sprache wie zum Beispiel Englisch, Französisch oder Spanisch sicher zu beherrschen, ist ein regelmäßiges Training und das Lernen von Vokabeln wichtig. Wenn man dies regelmäßig beherzigt, kann beim Fremdsprachenlernen nicht mehr viel schief gehen, unabhängig davon, welcher Generation man angehört. Wann fängt man am besten an? Sprachen lernen ist für Kleinkinder und Babys am einfachsten. Die Aufnahmebereitschaft ist in den ganz jungen Jahren noch sehr hoch. Wer zu diesem Zeitpunkt mit einer oder mehreren Sprachen konfrontiert wird, besitzt das größte Potenzial, diese Sprachen fließend zu erlernen. Dieser große Vorteil verflüchtigt sich jedoch mit dem Älterwerden: Bereits ab dem vierten Geburtstag geht dieses Potenzial zurück. Zu diesem Zeitpunkt endet die neuronale Entwicklung des Gehirns, d. h. die einzelnen Nerven und Zellen haben erste Netze gebildet. Die Netzstruktur bildet die Basis für das Lernen und das Abspeichern und Verarbeiten von Informationen. Zu Beginn seiner Entstehung wird für alle Sprachen ein Netz entwickelt, erst ab dem vierten Lebensjahr entstehen für jede neue Sprache Differenzierungen in Form von neuen Netzen. Davor werden alle Fremdsprachen im gleichen Hirnareal verarbeitet, was das Lernen enorm erleichtert. Tipps für die ältere Generation Auf die Vorteile von Kleinkinder und Neugeborenen können Senioren leider nicht zurückgreifen. Sie müssen sich damit abfinden, dass ihr Gedächtnis bereits die besten Jahre hinter sich hat. Dennoch lässt sich auch in höherem Alter noch eine Fremdsprache erlernen – informieren Sie sich auch hier. Es wird zwar mit Sicherheit etwas länger dauern bis man einzelne Vokabeln beherrscht und diese fehlerfrei anwenden kann, aber das Lernen hat auf jeden Fall eine positive Wirkung: In wissenschaftlichen Studien wurde nachgewiesen, dass das Lernen und insbesondere das Lernen von Fremdsprachen das Risiko für Krankheiten wie zum Beispiel Alzheimer reduzieren kann. Sprachen lernen bringt immer etwas Positives mit sich, unabhängig davon, ob es sich um ganz junge Lerner oder um ältere Generationen handelt. Gerade bei Senioren wirkt sich ein regelmäßiges Gehirnjogging positiv auf den ganzen Organismus aus. Kleine Gruppen mit Gleichaltrigen und ein angepasstes Lerntempo machen nicht nur Spaß, sondern schaffen gleichzeitig eine Gemeinschaft. So lässt sich die neu erlernte Sprache gleich gemeinsam ausprobieren. Foto von: lassedesignen –...

Mehr
Kein neuer Tarantino-Film?
Feb04

Kein neuer Tarantino-Film?

Quentin Tarantino, der Regisseur und Drehbuchschreiber schlechthin, hatte seinen Filmfans einen neuen Western versprochen. Nun wurden die Arbeiten an dem entstehenden Werk allerdings beendet. Was hat Tarantino dazu bewogen, sein mit Spannung erwartetes neues Projekt abzubrechen und wie geht es mit der Idee weiter? Tarantino – einer der maßgebenden Köpfe in Hollywood Mehr als eines seiner Werke erlangte Kultstatus: Filme wie „Pulp Fiction“, das „Kill Bill“-Racheepos und „Inglorious Basterds“ haben merklichen Einfluss auf die Popkultur von heute genommen. Auch verhalfen seine Kassenschlager mehreren Schauspielern zu einem Karriereschub. Mit „Pulp Fiction“ beispielsweise feierte John Travolta seinen Durchbruch und auch Uma Thurman und Samuel L. Jackson gewannen deutlich an Popularität. Ab dem 17. Januar 2013 war in Deutschland das Werk „Django Unchained“ in den Kinos zu sehen, bei dem der Kult-Regisseur ein weiteres Mal mit Christoph Waltz, Samuel L. Jackson und anderen bekannten Schauspielern zusammen gearbeitet hatte, die inzwischen in mehreren seiner Filme Rollen übernommen hatten. Das vorzeitige Ende von „The Hateful Eight“ Im Januar 2014 wurde zum großen Leidwesen aller Tarantino-Fans der angekündigte neue Western, ebenfalls wieder mit bekannten Gesichtern wie Christoph Waltz abgesagt. Der Grund: das Skript für den neuen Streifen, welches nur sechs Personen bekannt war, ist durchgesickert. Das enttäuschte Tarantino, denn alle dieser sechs Personen, welche das Skript für eine erste Rückmeldung erhalten hatten, betrachtete er als vertrauenswürdige Freunde. Aufgefallen war der Vertrauensbruch, als der Agent der Regie-Legende unerwartet Anrufe von weiteren Schauspielern bekam, die nach einer Rolle in dem neuen Western fragten. Wo genau die undichte Stelle liegt, ist angeblich noch nicht bekannt. Aufatmen: keine Schaffenskrise in Sicht Trotz allem können Tarantinos Anhänger aufatmen: Da aus „The Hateful Eight“ nun voraussichtlich doch kein Film mehr wird, soll die Geschichte in Buchform publiziert werden und ist somit für alle, die den neuen Western mit Spannung erwartet haben, noch nicht ganz verloren. Des Weiteren warf diese Panne Tarantino nicht allzu sehr zurück. Nach eigener Aussage würden dort, wo der abgebrochene Film herkam, noch zehn weitere Projekte auf eine Verfilmung warten – man darf also gespannt sein. Foto: Star Press /...

Mehr
Pleiten, Pech und Vögeln – Untertitelpanne im TV
Feb04

Pleiten, Pech und Vögeln – Untertitelpanne im TV

Im Fernsehen gibt es immer wieder gleich ganze Reihen von peinlichen Pannen und Patzern. Im Schweizer TV unterlief nun aber ein ganz besonderes Malheur, denn aus den Sportnachrichten wurde so unversehens eine heikle Komödie mit sexuellem Tiefgang – Schuld war eine Verwechslung bei den Untertiteln. Und nun zum Sport: Rainer M. Salzgeber, Moderator der Show „Sport Aktuell“ auf dem Schweizer Sender SRF hatte sich seine gewohnte Berichterstattung sicherlich anders vorgestellt. Gekonnt palaverte der Routinier über Eishockey, verkündete die neuesten Ergebnisse vom Slalom-Weltcup in Wengen und konzentrierte sich auf seinen Job. Die Zuschauer jedoch hatten deutlich mehr Spaß an seiner Moderation als der Schweizer erahnen konnte, denn wer auf dem heimischen Empfangsgerät die Untertitel aktivierte, las freche Dialoge wie „Hey, ich hab dir eine Kiste Pornos mitgebracht“. Dass es sich dabei nur um ein Versehen handelte, war auch dem sportinteressiertesten Zuschauer schnell klar, dennoch entwickelte die Sendung sich zum echten Hit, das allerdings erst im Nachhinein. Während der Liveübertragung sah nur etwa ein Prozent der Zuschauer „Sport Aktuell“ mit Untertiteln, im Internet verbreitet sich der Fauxpas in der Schweiz dennoch rasend. Ungewollt sind Salzgebers Sportnachrichten nun heikles Gesprächsthema in Presse. „Wie oft habt Ihr gevögelt?“ Die Frage, was genau passiert ist, um Eishockey-Nachrichten mit sexy Dialogen zu untertiteln, war auch schnell beantwortet: Die Schweizer Firma Swiss Txt ist hauptverantwortlich für die Untertitel des öffentlich rechtlichen Fernsehens in der Schweiz. Für die Untertitelung während der Live-Sendungen wird der Teletext benutzt, im Internet werde Sendungen nun aber auch für Hörgeschädigte untertitelt, ein neuer Server soll für die Verwechslung verantwortlich sein, denn die Dialoge entstammen nicht etwa der Feder eines vorwitzigen Mitarbeiters, sondern sind die regulären Untertitel der Komödie „Jungfrau(40), männlich, sucht…“, die ebenfalls am Samstag der Panne auf dem Schweizer Sender SRF ausgestrahlt wurde. Es wurden lediglich die Untertitelspuren vertauscht, das Amüsement hätte aber auch bei der Originalkomödie kaum größer sein können. Das ist live Eine Panne von der Größe gab es im Fernsehen schon längere Zeit nicht mehr, auch wenn Versprecher, Reinigungspersonal im Hintergrund und Lachanfälle eben auch ins Feld der Fernsehnachrichten gehören. Aber eben das macht Live-Nachrichten so spannend und authentisch, die Suche nach dem Aussetzer in der Planung. Durch solche Zufälle werden Legenden vom Kaliber „Sie standen an den Hängen und Pisten“ geboren....

Mehr
Seite 4 von 41234
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.