In der internationalen Wirtschaft Karriere machen? Tipps fürs Studium
Mai29

In der internationalen Wirtschaft Karriere machen? Tipps fürs Studium

In der heutigen Welt mit einer immer weiter fortschreitenden Globalisierung wird es einerseits immer leichter, Möglichkeiten für eine Karriere im Ausland auszuloten. Andererseits drängt aber auch weltweite Konkurrenz und klopft an die Türen der Personalverantwortlichen. Wenn Sie in der internationalen Wirtschaft Karriere machen wollen, müssen Sie Ihre Schritte daher überlegt und strategisch planen. Nicht nur Studiengänge wie International Business Management können einen Einstieg ins Berufsleben ermöglichen, es gilt auch zahlreiche Schlüsselqualifikationen zu erwerben. BWL als Basis – Zusatzfächer als Jobgarant Die Zahl der BWL-Studenten, die jedes Jahr von europäischen Universitäten abgehen, steigt stetig an. Damit Sie in diesem großen Feld der Bewerber auf sich aufmerksam machen können, sind zusätzliche Qualifikationen dringend zu empfehlen. Wege zu einem interessanten Lebenslauf, mit dem Unternehmen ein Mehrwert geboten werden kann, führen beispielsweise über Sprachkenntnisse, soziales Engagement und Auslandserfahrungen (mehr dazu erfahren Sie hier). Während des Studiums bietet sich hierfür ein Austauschsemester mit dem Erasmus-Programm an einer europäischen Universität an. So wird das Studium nicht unnötig verlängert und es lassen sich zusätzliche Themengebiete und Sprachen für den späteren Berufsweg kennenlernen. Unbedingt sollten Sie auch Wert auf das Ansammeln von „Vitamin B“ legen: Schließlich sind Beziehungen auch in der Wirtschaftswelt das A und O, wenn es um erfolgreiche Geschäftstätigkeit geht. Aus dem Angebot der Universitäten zielsicher auswählen Es gibt eine schier unüberblickbare Anzahl an Universitäten, die ein Studium für Wirtschaftsberufe anbieten. Trotzdem sollte ein Studienplatz nicht allein nach der Wohnortnähe oder dem Freizeitangebot in einer Stadt ausgesucht werden. Hier lohnt es sich, wenn Sie schon vor Ihrer Studienort-Wahl die Situation an der Universität analysieren. Sehen Sie sich die Professoren genau an und recherchieren Sie das Renommee des Studienganges anhand von Publikationen und Beiträgen in Fachzeitschriften. Nicht zuletzt achten BWL-Lehrbeauftragte in der Regel auch darauf, wie Sie möglichst viele ihrer Studenten an begehrte Praktika in bekannten Unternehmen im Ausland vermitteln können. Studium mit Spaß – aber auch mit Ziel Natürlich sollte die Studienzeit nicht nur zu einer geblockten Anstrengung in der Hoffnung auf eine erfolgreiche Karriere degradiert werden. Auch auf eine ausgewogene Freizeitgestaltung muss mit einem Augenmerk auf spätere Berufsaussichten nicht notwendigerweise verzichtet werden. Bedenken Sie trotz Prüfungsdruck auch immer, dass beim abendlichen Feiern während des Studiums nicht selten Beziehungen geknüpft werden, die sich im Berufsalltag als vorteilhaft erweisen. Fotourheber: Robert Kneschke –...

Mehr
Kaffeevollautomaten fürs Büro mieten oder kaufen? Darauf sollten Sie achten
Mai24

Kaffeevollautomaten fürs Büro mieten oder kaufen? Darauf sollten Sie achten

Ein Kaffeevollautomat fürs Gewerbe ist nicht unbedingt nur für Cafés geeignet – auch andere Betriebe können von der Anschaffung durchaus profitieren. Wichtig ist dabei genau zu überlegen, ob es sinnvoller ist, das Gerät zu kaufen oder zu mieten und die Nebenkosten dabei genau zu kalkulieren. Auf diese Weise werden Sie lange Freude an gutem Kaffee haben und sich den Berufsalltag deutlich angenehmer gestalten. Kaufen oder Mieten? Viele Unternehmen entscheiden sich dafür, einen Kaffeevollautomaten erst einmal zu mieten. Auf diese Weise können Sie herausfinden, ob sich die Anschaffung wirklich lohnt und ob das Ergebnis Ihren Erwartungen entspricht. Moderne Automaten bieten heute eine sehr breite Vielfalt an unterschiedlichsten Kaffee-Kreationen. Diese lassen sich den Bedürfnissen unterschiedlicher Unternehmen sehr gut anpassen. Es macht in jedem Fall Sinn, sich umfassend beraten zu lassen und verschiedene Angebote direkt miteinander zu vergleichen. Überlegen Sie außerdem, wer das Gerät am meisten nutzen wird und fragen Sie die betroffenen Personen direkt nach ihren Wünschen und Vorstellungen. Anschließend wird deutlich, ob man mieten oder doch besser gleich kaufen sollte. Nebenkosten für Wartung und Betrieb genau kalkulieren Wenn Sie die unterschiedliche Angebote vergleichen, sollten Sie bei Ihrer Kauf- beziehungsweise Mietentscheidung in jedem Fall auch die Nebenkosten genau unter die Lupe nehmen. Die Kosten für den Kaffee unterscheiden sich beispielsweise von Anbieter zu Anbieter oftmals enorm. Auch bei der Wartung gibt es Unterschiede: Manchmal ist diese schon im Paketpreis enthalten, manchmal muss diese durch das Unternehmen getragen werden. Sprechen Sie am besten mit verschiedenen Anbietern und lassen Sie sich mehrere Angebote unterbreiten, die Ihrem Unternehmen angepasst wurden. Ein Kaffeevollautomat kann sich lohnen Guter Kaffee ist nicht nur gegenüber Gästen und Partnerunternehmen eine nette Geste. Er ist auch eine gute Möglichkeit, die eigenen Mitarbeiter zu verwöhnen. Wer sich einen geschmackvollen Kaffee im Büro holen kann, freut sich darüber. Erfahren Sie hier mehr. Auch die Mitarbeitermotivation lässt sich durch derart kleine Freundlichkeiten steigern. Fotocopyright: Thinkstockphotos, Creatas, Creatas...

Mehr
Werbejahr 2014: mehr Budget für Onlinemarketing
Mai14

Werbejahr 2014: mehr Budget für Onlinemarketing

Das Wachstum bei der Online-Werbung hält auch 2014 an. Das prognostiziert das Beratungsunternehmen Gartner, welches 282 Vertreter US-amerikanischer Firmen dazu befragte. Der Online-Beraterkreis des Bundesverbands der Digitalen Wirtschaft sagt speziell für Deutschland ebenfalls einen starken Anstieg voraus. Unternehmen setzen auch 2014 auf Online-Marketing Das Marktforschungsinstitut Gartner geht für dieses Jahr von einem zweistelligen Wachstum der Budgets für Internet-Werbung aus. Die Experten berufen sich auf eine selbst durchgeführte Umfrage unter großen US-Unternehmen verschiedener Branchen. Demnach geben diese insgesamt 3,1 % ihres Gesamtumsatzes für Online-Marketing aus. 2012 betrug der Wert nur 2,6 %. Aufschlussreich ist auch das Verhältnis zwischen Ausgaben für digitales Marketing und Werbung im Allgemeinen: Mittlerweile fließen fast 28,5 % der Mittel ins Internet, 2012 waren es nur 25,5 %. Etwa 11 % der Befragten investieren sogar mehr Geld in Online-Werbung als in andere Aktivitäten, 2012 gaben dies nur 3 % an. Besonders starkes Wachstum beim Mobile-Marketing Zudem fragten die Marktforscher, wie sich die Budgets auf die einzelnen Bereiche verteilen. Auf Platz eins liegt die Online-Werbung mit 12,2 %. Auf dem zweiten Platz folgen Corporate Websites. Dahinter liegen die Posten für E-Commerce und Social-Marketing. Am wenigsten geben die Unternehmen für Mobile-Marketing aus. Doch bei dieser Art des Internet-Marketings vollzieht sich eine rasante Entwicklung. Laut dem Online-Vermarkterkreis des Bundesverbands der Digitalen Wirtschaft wuchsen die Umsätze allein 2013 um 67 Prozent, er rechnet auch für dieses Jahr mit einem enormen Anstieg. Gartner erkennt den gleichen Trend: Die befragten Unternehmen legen ihren Schwerpunkt 2014 auf das Mobile-Marketing. Sie wollen vor allem in Technologie wie Tools investieren. Diese Strategie lässt sich leicht nachvollziehen. Immer mehr Verbraucher besitzen ein Smartphone und nutzen es intensiv. Diese Chance fürs effektive Marketing wollen sich viele Firmen nicht entgehen lassen. Allerdings sollte man die traditionellen Distributionskanäle nicht zu sehr vernachlässigen. Im Idealfall planen Firmen crossmediale Kampagnen, die alle Kommunikationskanäle gleichzeitig berücksichtigen. Mittlerweile gibt es bereits Firmen wie die CMP GmbH, die sich auf Themen wie die crossmediale Produktion spezialisiert haben. Näheres dazu erfahren Sie auf www.cmp-gmbh.de. Bedeutung des Internets wächst weiter Unternehmen versuchen in verstärktem Maße, über Online-Marketing Umsätze zu erzielen. Das belegen die steigenden Werbe-Etats. Die Ausgaben für Internet-Werbung führen innerhalb dieses Bereichs zwar noch, es zeichnen sich aber starke Veränderungen ab. Insbesondere dem Marketing über mobile Geräte gehört die Zukunft. Bild: peshkova –...

Mehr
Gold, Whisky oder Aktien? Diese Geldanlagen bringen am meisten!
Mai13

Gold, Whisky oder Aktien? Diese Geldanlagen bringen am meisten!

Als Anleger eine attraktive Rendite für die Ersparnisse zu erwirtschaften ist heute leider keine Selbstverständlichkeit mehr – es lohnt sich daher in jedem Fall genau zu überlegen, wie man sein Vermögen verwalten möchte. Der Rückblick auf die letzten zehn Jahre zeigt, dass sich am Finanzmarkt einiges getan hat. Welche interessante Alternativen es beispielsweise zur Aktie gibt, erfahren Sie hier. Was bringen klassische Optionen wie Aktien tatsächlich? Größere Summen wie beispielsweise ein Lotteriegewinn bei der NKL-Lotterie (mehr dazu auf dem Blog von NKL Boesche) sollten nicht unbedingt auf einem Tagesgeldkonto angelegt werden, da der Zinssatz derzeit lediglich bei etwa 0,75% liegt. Das ist deutlich weniger als die derzeitige Inflation, der Geldwert sinkt also effektiv. Aktieninvestments bieten Anlegern die Möglichkeit, direkt am Erfolg eines Unternehmens zu partizipieren, ohne dabei selbst tätig werden zu müssen. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass Anleger am Aktienmarkt noch immer mit die größten Gewinne erzielen können, allerdings ist auch das Verlustrisiko besonders hoch. Wer unsicher ist oder nur wenig Erfahrung mitbringt, der sollte Aktienfonds in Erwägung ziehen. Hier kümmert sich ein Fondsmanager um die Verwaltung der eingezahlten Beiträge, sodass das Risiko zwischen unterschiedlichen Aktienwerten gestreut werden kann. Wein, Whisky und Oldtimer als Alternativen Sachwerte sind nicht erst seit gestern eine sinnvolle Alternative zu Anlagen am Wertpapiermarkt. Mit guten Weinen beispielsweise ließ sich in den vergangenen Jahren eine Rendite von bis zu 182% pro Jahr erwirtschaften. Wer sich für Oldtimer begeistern kann, sollte auch diese Option nicht außer Acht lassen. Laut dem Deutschen Oldtimer Index hat sich in den vergangenen zehn Jahren eine durchschnittliche Wertsteigerung von 430% ergeben. Erstaunlicherweise hat sich der Wert von edlem Whisky im letzten Jahrzehnt am stärksten gesteigert – hier konnten Anleger mit älteren Schotten und irischen Sorten eine Rendite von bis zu 3100% erwirtschaften. Ganzheitliches Vermögensmanagement für die Zukunft Auf alternative Anlagen zu setzen verspricht nicht nur bessere Renditen, es ermöglicht auch eine sinnvolle Diversifizierung des Anlageportfolios. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es besonders wichtig sich breit aufzustellen und die unterschiedlichen Risiken wie beispielsweise Währungsschwankungen zu streuen. Anleger sollten sich daher gut beraten lassen und auch traditionelle Werte wie Wohnimmobilien in ihre Überlegungen einbeziehen. Bild: Alterfalter –...

Mehr
Was ist qualitative Marktforschung?
Mai08

Was ist qualitative Marktforschung?

Ohne eine strategisch ausgerichtete Marktforschung können heutzutage Unternehmen, die ihre Produkte oder Dienstleistungen gewinnbringend im globalisierten Markt unterbringen wollen, nicht mehr wettbewerbsfähig operieren. Mit einer effektiven Marktforschung, einem wichtigen Instrument des Marketings, können Firmen durch die unterschiedlichsten Methoden wichtige Entscheidungshilfen für die verschiedenen Unternehmensbereiche wie den Vertrieb, die Beschaffung, das Controlling und den Personaleinsatz sowie zum Thema Business Intelligence generieren. Es kommt auf die Strategie an In der BRD waren beispielsweise im Jahr 2010 nach einer statistischen Erhebung 26.850 Unternehmen/Einrichtungen in der Marktforschung und Werbung tätig. Firmen, die an einer sicheren Orientierung für ihre strategischen Entscheidungen interessiert sind, können mit Experten, wie beispielsweise von http://www.dto-research.de, ein geeignetes Konzept zur strategischen Marktforschung entwickeln. Erkennen von Trends, Risiken und Chancen In der Regel verfügen große Unternehmen über eigene Marktforschungsabteilungen. Die KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) dagegen beschäftigen häufig Produktmanager mit dieser Aufgabenstellung und geben die Marketingaufgaben an externe Stellen wie Agenturen und Marktforschungsinstitute. Nach den Erkenntnissen des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt) wurden im Jahr 2011 weltweit 24,15 Milliarden Euro von Unternehmen für die Marktforschung ausgegeben. In Europa lag dieser Wert bei 10,18 Milliarden Euro. Deutschland und Großbritannien belegen hierbei mit jeweils einem Anteil von 23 Prozent die vorderen Plätze. In der Marktforschung wird zwischen der quantitativen und qualitativen Marktforschung unterschieden. Ziel beider Aktivitäten ist es, frühzeitig Trends, Risiken und Chancen auf den relevanten Märkten zu erkennen sowie das Risiko von Fehlentscheidungen zu verhindern oder zu minimieren. Psychologische Marktforschung Die quantitative Marktforschung befasst sich mit der Ermittlung numerischer Werte über das Marktgeschehen, die unter anderem Wünsche, Ängste und Pläne des Marktes ausdrücken. Die Aufgabe der qualitativen Marktforschung ist es, die Motive der Konsumenten für bestimmte Verhaltensweisen und Erwartungen im Markt zu ergründen, um zur Verbesserung des relevanten Informationsstandes im Markt beizutragen. Diese Meinungs- und Motivforschung kann als psychologische Marktforschung angesehen werden und zählt zu den wichtigsten Marktforschungsinstrumentarien. Die Experten der qualitativen Marktforschung müssen unter anderem spezielle, qualitativ methodische Herangehensweisen wie indirekte Fragen, Ausschluss von Suggestivfragen, Ablenkungen und Kontrollfragen zur individuellen Fragestellung an den Kunden entwickeln. Foto ist von: ThinkStock, iStock,...

Mehr
Unternehmensratgeber: Sind Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig?
Apr24

Unternehmensratgeber: Sind Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig?

Die Sozialversicherung in Deutschland hat eine große Bedeutung für das Gemeinwohl – stellt sie doch die Ansprüche der etwa 20 Millionen Rentner sicher. Außerdem sorgt die gesetzliche Krankenversicherung für eine gute Versorgung der Bürger im Krankheitsfall. Darüber hinaus übernimmt die Sozialversicherung weitere Leistungen bei Pflege oder Arbeitslosigkeit. Arbeitnehmer zahlen regelmäßig Beiträge zur Sozialversicherung. Allerdings gibt es in bestimmten Fällen auch eine Sozialversicherungsfreiheit. Grundsätze der Sozialversicherung Der Sozialversicherungspflicht unterliegen in Deutschland prinzipiell alle Arbeitnehmer. Da die Sozialversicherung eine Solidargemeinschaft ist, zahlen viele Menschen Beiträge in die verschiedenen Kassen wie Rentenversicherung, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung sowie in die Pflegeversicherung ein. Viele andere erhalten daraus bestimmte Leistungen wie Rente, Arbeitslosengeld oder gesundheitliche Leistungen. Lediglich freiberuflich Tätige und selbstständige Unternehmer müssen sich nicht versichern. Bei ihnen ist die Mitgliedschaft in einer Sozialversicherung freiwillig. Aber auch dort gibt es ganz bestimmte Berufe, bei denen die Befreiung von der Sozialversicherungspflicht nicht greift. Landwirte und freischaffende Künstler zum Beispiel sind nicht automatisch von der Pflicht zur Zahlung von Beiträgen in die Sozialversicherung befreit. Versicherungspflicht für Geschäftsführer Geschäftsführer sind in der Regel in einem festen Angestelltenverhältnis beschäftigt. Mitarbeitende Familienangehörige und mitarbeitende Gesellschafter eines Unternehmens sind jedoch oft von der Sozialversicherungspflicht befreit. Auch Geschäftsführer sind unter bestimmten Voraussetzungen von dieser Pflicht entbunden. Das gilt insbesondere dann, wenn ihre Tätigkeit in weiten Bereichen der eines selbstständigen Unternehmers ähnelt. Hierzu gibt es eine Reihe von Kriterien, die zur Befreiung von der Sozialversicherungspflicht führen können. Zum Beispiel dann, wenn der Geschäftsführer die Firma weitgehend selbst leiten kann und den Gesellschaftern gegenüber nicht weisungsgebunden ist. Auch wenn die im Geschäftsführervertrag vereinbarte Vergütung nicht fix, sondern an den Erfolg des Unternehmens geknüpft ist, kann eine Befreiung von der Sozialversicherungspflicht vorliegen. Ob ein Geschäftsführer jedoch tatsächlich der Sozialversicherungspflicht unterliegt, kann im Einzelfall nur eine versicherungsrechtliche Beurteilung klären. Das sogenannte Statusfeststellungsverfahren hierzu führt die Deutsche Rentenversicherung Bund durch. Beratung zu diesem Thema erhalten Sie zum Beispiel bei der pro votum Gesellschaft für Consulting mbH. Geschäftsführer sollten versichert sein Auch für Geschäftsführer ist es enorm wichtig, sich für alle Eventualitäten zu wappnen. Deshalb ist zuerst einmal die Frage der Sozialversicherungspflicht umfassend abzuklären. Liegt diese nicht vor, ist auf jeden Fall eine freiwillige private Versicherung für Rente und Krankheit in Betracht zu ziehen. Denn wenn keine Versicherung abgeschlossen wurde, dann können zum Beispiel im Krankheitsfall schnell die Kosten aus dem Ruder laufen. IMG: chagin –...

Mehr
Seite 5 von 7« Erste...34567
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.