Gynäkologie – die Aufgabenfelder
Jan18

Gynäkologie – die Aufgabenfelder

Der Gynäkologe beschäftigt sich mit der Erkennung, Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen der Fortpflanzungs- und Sexualorgane der Frauen. Das Aufgabengebiet des Gynäkologen ist sehr vielseitig. Berufsbild Gynäkologe oder Gynäkologin Um Facharzt oder Fachärztin für Gynäkologie zu werden, wird ein Medizinstudium benötigt. Im Anschluss folgt eine mehrjährige Facharztausbildung. Sie besteht aus den zwei Bereichen Gynäkologie und Geburtshilfe. Nach dem Abschluss besteht die Möglichkeit, in Kliniken zu arbeiten oder sich als niedergelassener Gynäkologe bzw. Gynäkologin selbstständig zu machen. Die Jobperspektiven sind gut. Es gibt zahlreiche Stellenangebote. Es besteht anfangs auch die Möglichkeit, als Assistenzarzt in der Gynäkologie zu arbeiten. Die Frauenheilkunde umfasst die Behandlung der Krankheiten des weiblichen Sexual- und Fortpflanzungstrakts, während sich die Geburtshilfe mit der Betreuung schwangerer Frauen befasst. Zu den Aufgabenfeldern gehören die Diagnose und Behandlung geschlechtsspezifischer Gesundheitsstörungen. Welche Untersuchungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung? Anhand einer vaginalen Untersuchung auf dem gynäkologischen Stuhl kontrolliert die Frauenärztin oder der Frauenarzt die weiblichen Organe. Danach wird in der Regel die Brust abgetastet, um knotige Veränderungen frühzeitig zu erkennen. Die verschiedenen Untersuchungen dienen dazu, Krankheiten wie Gebärmutterhals- und Brustkrebs auszuschließen oder frühzeitig zu diagnostizieren. Die inneren Organe lassen sich zudem mittels Ultraschall untersuchen. Eine Röntgenuntersuchung der Brust (Mammographie) gehört ebenso zum Aufgabenfeld. Auch die Vorsorge und Prävention für diverse Geschlechtskrankheiten nimmt einen wichtigen Stellenwert ein. Operationen bleiben zum Teil nicht aus. Dabei ist es zum Beispiel nötig, Zysten im Eierstock zu entfernen oder die Gebärmutter auszuschaben. Manchmal muss Letztere auch gänzlich entfernt werden. Die Gebärmutterspiegelung dient der Erkennung von Blutungen, lässt sich aber auch dafür nutzen, Gewebeproben zu entnehmen und Polypen zu beseitigen. Die Geburtshilfe beinhaltet: Geburtshilfe Durchführung Überwachung Nachbehandlung Bis zur Geburt sind durchschnittlich zehn Termine angesetzt. Hierbei wird geprüft, ob mit dem Baby alles in Ordnung ist. Es wird regelmäßig ein Ultraschall gemacht, um die Größe und das Gewicht zu ermitteln, die Menge an Fruchtwasser zu berechnen und den gesundheitlichen Zustand zu überprüfen. Die Patientin wird daneben auch durch eine Hebamme unterstützt. Nach der Geburt ist des medizinische Personal für die Nachsorge-Untersuchungen weiterhin fester Ansprechpartner für die Patientinnen. Weitere Aufgabenfelder des Gynäkologen Neben der Schwangerschaftsbetreuung und Therapie von Erkrankungen fallen auch die Beratung zur Verhütung, Erklärung und Durchführung von Sterilitätstherapien sowie die Behandlung von Beschwerden aufgrund der Wechseljahre in den Tätigkeitsbereich des Frauenarztes. Bei Letzteren kann der Gynäkologe oder die Gynäkologin Hormone oder Spritzen verabreichen, falls sich die Frau das wünscht oder es aufgrund des Ausmaßes der Symptome erforderlich ist. Bei einer Sterilisation durchtrennt der Gynäkologe die Eileiter der Frau. Die Höhe des Gehalts ist vor allem davon abhängig, ob es sich um ein Angestelltenverhältnis handelt oder als niedergelassener Arzt in eigener Praxis gearbeitet wird. Bei Letzterem verdient man in der...

Mehr
Wird 2021 das Jahr der Kryptowährungen?
Jan05

Wird 2021 das Jahr der Kryptowährungen?

Das Jahr 2020 hat einen regelrechten Boom in Sachen Kryptowährungen ausgelöst. Die Corona Krise hat sicherlich einen großen Anteil dazu beigetragen, dass sich die digitalen Währungen gut entwickelt haben. Der Boom wirkt sich natürlich auch auf die verschiedenen Länder aus, sodass die digitalen Währungen immer interessanter gerade hinsichtlich der Anlagen für die Leute werden. Da gibt es auch schon einige Bitcoin Trader Erfahrungen, die aufschlussreich und hilfreich sind. Bezüglich der Bezahlung werden jedoch Kryptowährungen noch nicht so stark angeboten. Manche Online Händler oder Online Casinos akzeptieren mittlerweile Bitcoin, Litecoin und andere Währungen dieser Art. Aber wie wird es wohl im Jahr 2021 aussehen? Wird das vielleicht das Jahr der Kryptowährungen, sodass noch mehr Akzeptanz von Bitcoin und Co. entsteht und vielleicht auch öfters zur Zahlung angeboten wird? WIr gehen der ganzen Sache näher auf den Grund. Unterschiedliche Kryptowährungen im Jahr 2021 – wo geht es bergauf? Viele verschiedene Kryptowährungen gibt es mittlerweile. Es ist also nicht nur der Bitcoin bei Kryptowährungsliebhabern relevant. Unter anderem gibt es Ethereum, welcher einen großen Stellenwert auf dem Markt einnimmt und immer beliebter wird. Aber auch Carando, Litecoin, Tether und IOTA sollten erwähnt werden. Natürlich ist schwer vorauszusagen, wie sich die unterschiedlichen Kryptowährungen im Jahr 2021 entwickeln werden. Es ist ein spekulativer Markt, der von vielen verschiedenen Faktoren, wie der Wirtschaft und der allgemeinen Kursentwicklung abhängt. Sicherlich wird es auch weiter davon abhängen, wie sich die ganze Corona Situation entwickelt. Wir können auch nur eine vage Vermutung äußern beziehungsweise erwähnen, wie möglicherweise die Trends aussehen können. Wie es aber zum Schluss wird, wird sich zeigen. Wie es aktuell aussieht, sollen wohl die Altcoins im Jahr 2021 großes Potential mit sich bringen, um auf dem Kryptomarkt durchzustarten und noch erfolgreicher zu werden. Zu den Altcoins gehören die unterschiedlichen Coins, die es neben Bitcoin gibt. Altcoins haben ihre eigene Funktionen, sodass sie sich auch immer in gewissen Dingen voneinander abheben und unterscheiden. Experten prognostizieren, dass im Jahr 2021 vor allem Cardano und IOTA relevanter werden. Vor allem sind sie auch vielseitig in der Anwendung, was sie noch spannender macht. Schon 2020 erlebten die Altcoins einen Aufschwung, der auch 2021 anhalten soll oder eben noch mehr ansteigt. Es wird sicherlich 2021 auch wieder spannend auf dem Markt werden. Aktuelle Entwicklungen auf Währungsmarkt – der Digitaleuro soll kommen! In der Schweiz ist schon so viel digital. Es gibt dort sogar schon eine Bitcoin Bank, da es eben auch viele krypto-affine Kunden gibt. Und die Anzahl an Leuten, die sich mit Kryptowährungen auseinandersetzen und zumindest den Bitcoin als Anlage verwenden, steigt immer weiter an. In Deutschland gibt es auch schon viele Leute, die sich mit dem Thema Kryptowährungen auseinandersetzen....

Mehr
Medizinischer Nutzen der Hanfplanze
Nov16

Medizinischer Nutzen der Hanfplanze

Vor allem nicht psychoaktive Bestandteile der Hanfpflanze werden medizinisch genutzt Cannabis, also Bestandteile der Hanfpflanze, werden seit vielen Jahrtausenden auf unterschiedlichstem Wege genutzt. Einerseits ist Hanf ein vielseitiger Rohstoff für allerlei Produkte, wie beispielsweise Hanffasern zur Herstellung von Stoffen und andererseits haben bestimmte Pflanzen auch eine medizinische wie berauschende Wirkung. Aufgrund zahlreicher Streitigkeiten erfuhr Cannabis etwa in der Mitte des 20. Jahrhunderts eine internationale Ächtung. Mittlerweile weiß man zwar, dass diese Ächtung vor allem auf Grund von wirtschaftlichen Interessen erfolgte, dennoch hat Cannabis auch heute noch einen schlechteren Ruf als angemessen. Zwar ist es kein Geheimnis, dass Cannabis durchaus auch eine beliebte Rauschdroge ist, allerdings wird bei der Kriminalisierung schnell verkannt, dass Cannabis auch für medizinische Zwecke viele Indikationen bietet. Die Erkenntnis, dass Cannabis eine richtige und wichtige Therapieoption für zahlreiche Krankheitsbilder darstellt, setzt sich immer weiter durch. Nicht psychoaktive Bestandteile werden oft nicht wahrgenommen Aus medizinischer Sicht sind vor allem die nicht psychoaktiven Wirkstoffe der Cannabispflanze, diejenigen die eine heilende Wirkung haben. Egal ob diese nun gegessen, geraucht oder in anderer Form eingenommen werden, wirken diese zwar im menschlichen Organismus, erzeugen aber nicht die stereotype Rauschwirkung, mit der Cannabis immer wieder in Verbindung gebracht wird. Das prominenteste Beispiel ist CBD oder auch Cannabidiol. Hierbei handelt es sich um einen der Hauptbestandteile der Pflanze, allerdings ist CBD anders als THC nicht psychoaktiv. Die Wahrnehmung und das Empfinden werden also nicht merklich beeinflusst. Dennoch entfaltet CBD im menschlichen Organismus zahlreiche Wirkungen, die auch bei bestimmten Krankheitsbildern sehr effektiv sind. Bewährt hat sich CBD einerseits zur Therapie typischer Volkskrankheiten wie etwa Schlaflosigkeit, innerer Unruhe, Angstzuständen und Spannungszuständen. Andererseits erkennen immer mehr Mediziner das Potential von CBD zur Therapie von Begleiterscheinungen schwerer und schwerster Krankheiten. Krebspatienten können ebenso wie Parkinson-Patienten oder HIV-Positive von den Wirkungen profitieren. So kann CBD in der Lage sein Schmerzen zu lindern, den Appetit zu fördern und leistet generell einen Beitrag zu körperlichem Wohlbefinden. Besonders einfach zu dosieren ist CBD, dass in eigens hergestelltem CBD Öl enthalten ist. Dieses enthält eine geprüfte Menge des Wirkstoffs und lässt sich dementsprechend sicher und flexibel dosieren. Wie genau dosiert werden sollte, sollte im besten Fall jedoch mit einem Arzt erörtert werden....

Mehr
CBD hilft nicht nur Menschen, sondern auch Tieren
Nov06

CBD hilft nicht nur Menschen, sondern auch Tieren

Das CBD laut unterschiedlichen Studien zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen auf den Menschen hat, ist mittlerweile vielen Menschen hinlänglich bekannt. Nur wenige wissen jedoch, dass der Wirkstoff aus der Marihuana Pflanze auch bei Haustieren wie Hund und Katze dabei helfen kann, Schmerzen zu lindern oder Krankheiten in den Griff zu bekommen. Hanf als natürliche Alternative in der Tiermedizin Für jeden Haustierbesitzer ist es sehr wichtig, dass sich der vierbeinige Lebenspartner in jeder Lebensphase gesund und glücklich zeigt. CBD kann dazu einen großen Beitrag leisten. Viele Tierbesitzer merken schon nach kurzer Zeit, dass sich beispielsweise der Zustand des Fells verbessert und das Tier generell einen vitaleren Zustand hat. Gestresste Tiere verhalten sich wesentlich ruhiger und auch gegen die oftmals vorhandene Appetitlosigkeit vor allem bei manchen Rassehunden hat das CBD in vielen Fällen in der Praxis schon große Wirkung gezeigt. Katzen zeigen ihren Zustand nicht offensichtlich Während beim Hund beispielsweise schnell Auffälligkeiten am Gangbild zu erkennen sind, leiden Katzen still vor sich hin. Deshalb bleiben bei ihnen Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Atemwegsinfektionen oder Arthritis oft unentdeckt. In all diesen Fällen kann CBD für Katzen eine große Hilfe darstellen. Cannabidiol zeigt beispielsweise gute Wirkungen bei Krebsarten wie Hautkrebs, Milchdrüsenkrebs und Mastzellenkrebs. In der Praxis zeigte sich in vielen Fällen, dass die Tumorzellen hier schneller abgetötet wurden und die Verbreitung eingegrenzt beziehungsweise die Metastasenbildung verhindert werden konnte. Selbstverständlich ist CBD nicht allein in der Lage, den Krebs zu heilen, aber es ist eine ungefährliche und verträgliche Alternative und kann zusätzlich zu herkömmlichen Behandlungsmethoden eingesetzt werden. Die Qualität macht den Unterschied CBD ist nicht gleich CBD. Das gilt bei den Produkten für Menschen genauso wie bei den Tierprodukten. Deshalb ist es wichtig, einen Anbieter zu wählen, der entsprechende Maßstäbe bei der Qualität anlegt. Nach Möglichkeit sollte das CBD aus eigenem Anbau stammen. Die einzelnen Produktchargen sollten im Labor auf ihre Qualität getestet werden, bevor sie abgefüllt und in weiterer Folge an die Kunden verkauft werden. Anders ausgedrückt: 10 oder 20 Prozent Preisersparnis sind sinnlos, wenn es sich dabei um einen Wirkstoff handelt, der dem Tier nicht hilft oder in den schlimmsten Fällen sogar noch zusätzlichen Schaden zuführen kann. Bild: pixabay.com, OrsiO, ...

Mehr
Ärger vermeiden bei der Wohnungsübergabe
Okt29

Ärger vermeiden bei der Wohnungsübergabe

Die Wohnungsübergabe führt oft zu Konflikten zwischen Mieter und Vermieter. In den meisten Verträgen ist geregelt, dass die Wohnung „in einem ordnungsgemässen Zustand“ übergeben werden muss. Doch was das genau bedeutet, ist in vielen Fällen nicht eindeutig. Um Ärger bei der Übergabe zu vermeiden, sollten deshalb folgende Punkte beachtet werden. Wohnungsreinigung Oftmals wird in den Vereinbarungen der Begriff „besenrein“ verwendet. In diesem Fall müssen die Räume frei von groben Verschmutzungen sein. Das heisst, die Böden müssen zumindest gefegt und Teppiche gesaugt werden. Spinnweben, die sich eventuell an der Decke und in den Ecken von Räumen gesammelt haben, müssen entfernt werden. Wer es sich hier einfach machen möchte, sollte sich einfach eine Reinigungsfirma in der Schweiz suchen, die auf die Säuberung von Wohnungen vor der Übergabe spezialisiert ist. Durch die professionelle Reinigung in Verbindung mit einem angenehmen Geruch entsteht so schon ein guter erster Eindruck, wenn der Vermieter die Wohnung betritt. Reparaturen Eine Regelung im Mietvertrag, dass der Mieter die Wohnung im renovierten Zustand übergeben muss, ist im Normalfall nicht zulässig und deshalb auch nicht wirksam. Das bedeutet aber nicht, dass kleine Schäden, die im Laufe der Zeit entstanden sind, nicht behoben werden müssen. Bei manchen Verträgen werden die Mieter nämlich zur Durchführung von Kleinreparaturen verpflichtet. Dazu zählt das Beheben von Schäden an den Heiz- und Kocheinrichtungen, den Fenster- und Türverschlüssen, den Verschlussvorrichtungen von Fensterläden sowie an Installationsgeräten für Elektrizität und Wasser und Gas. Konkret: Ein defekter Lichtschalter oder ein tropfender Wasserhahn sollte in diesen Fällen repariert werden. Wände und Böden Das Streichen der Wände ist eine ewige Streitfrage. Die Vermieter fordern oft, dass die Räume neu ausgemalt werden oder zahlen ansonsten einen Teil der Kaution nicht zurück. Allgemein gilt, dass die Mieter für eine übermässige Abnutzung aufkommen müssen. Doch was das in der Praxis bedeutet, ist Auslegungssache. Bei Wandanstrichen geht man von einer Lebensdauer von etwa 10 bis 15 Jahren aus. Wenn das letzte Ausmalen beim Einzug bereits länger zurücklag, müssen sich Mieter auch nicht an den Kosten für einen neuen Wandanstrich beteiligen. Andernfalls kann das der Falls sein. Brandlöcher im Teppich führen hingegen auf alle Fälle zu einer Abschlagszahlung. Bild: pixabay.com, Tumisu,...

Mehr