Peninsula Paris: Glamour trifft auf Hightech

Peninsula Paris: Glamour trifft auf HightechDas „The Peninsula“ ist nicht das erste und bestimmt nicht das letzte Hotel, mit dessen Eröffnung ostasiatische Unternehmen den Europäern zeigen wollen, wie stilvoller Prunk tatsächlich aussieht. In Paris zum Beispiel liegen nur wenige Gehminuten von dem neuen Palast entfernt das „Raffles-Hotel Le Royal Monceau“ oder das „Shangri-La“. Dennoch erlebt jeder Besucher des Peninsulas eine neue Dimension von Luxus.

Marmor, Empire-Vasen und 40.000 Folien Blattgold

Vor dem Gebäude in der Avenue Kléber, in dem sich von 1908 bis 1936 das altehrwürdige „Hotel Majestic“ befand, flankieren seit 2014 zwei schneeweiße chinesische Löwen die Marmortreppe und bewachen das dahinter liegende Hotel mit der edlen klassizistischen Sandsteinfassade. Sie sind als Statement zu verstehen und signalisieren, wer sich in dieser Straße in Paris niedergelassen hat. Darüber hinaus sollen die Tiere nach chinesischem Brauch vor bösen Geistern schützen. Hinter ihnen befindet sich ein neuer Luxustempel der Hotelkette Peninsula aus Hongkong.
Nachdem man von einem Pagen mit weißer Mütze in weißer Uniform eingelassen wurde, betritt man eine riesige weiße Eingangshalle mit Marmor, Glas, Stuck und Gold. Zwischen zwei riesigen Empire-Vasen befindet sich die Rezeption.

Im Peninsula Paris, das von einem westlichen Geschäftsführer und modernstem Hightech gemanagt wird, kümmern sich rund 600 Angestellte um das Wohl der Gäste, es gibt 66 Zimmer und 36 Suiten, ein Spa und sechs Restaurants und Bars. Eine Nacht in dieser Luxusherberge kostet mindestens 800 Euro.

Das LiLi – kantonesische Küche auf höchstem Niveau

Den deutlichsten östlichen Akzent im chinesischen Luxushotel setzt das kantonesische Gourmetrestaurant LiLi im Erdgeschoss. Das gastronomische Konzept für den kulinarischen Genuss ist ebenso einfach wie genial: typisch kantonesische Küche auf Sterne-Niveau und Speisen aus besten, chinesischen und europäischen Zutaten. Es gibt zu Mittag etwa Dim Sum, frittierte oder gedämpfte Häppchen für den kleinen schnellen Hunger, oder Wok-sautiertes Rinderfilet in süßer Pfeffersoße für den Langzeitgenießer.
Der Name des Lokals stammt von der geheimnisumwitterten Opernsängerin Li Li, an sie erinnert auch das Design. Das überlebensgroße Porträt der Diva aus Tüll, Nylongewebe und Fiberglas schmückt als eine Art Hologramm den Eingang zum Restaurant. Es dominiert den gesamten Korridor und bereitet den Gast vor auf den schwülstigen Traum aus Blau, Lackschwarz und Dunkelrot, der im Speisebereich vorherrscht – es drängt sich hier die Fantasie von Boudoirs und Opiumhöhlen auf, die auf ein üppiges Mahl vorbereitet.

Luxus aus Fernost in Paris

Wer den Glamour der französischen Hauptstadt mit dem stilvollen Prunk fernöstlicher Hotellerie verknüpfen möchte, der besucht in seinem Urlaub das „The Peninsula“ in der Avenue Kléber. Dort kostet die Nacht zwar nicht weniger als 800 Euro, dafür erlebt der Gast eine neue Dimension von Luxus. Kulinarisch verwöhnt wird er dabei im hausinternen Gourmetrestaurant LiLi, das für wahre Gaumenfreuden sorgt.

Bild: Marco Bonan – Fotolia


Similar Posts:

Author: Kolumbus

Teilen Sie diesen Artikel auf
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.