CBD in Lebensmitteln: Das sollten Verbraucher wissen

Sie werden im Detailhandel und von zahlreichen Online-Shops angeboten: Lebensmittel, die Hanfextrakte oder Cannabinoide enthalten. Die Produkte finden in der Schweiz immer mehr Abnehmer, welche die therapeutische Wirkung der Substanz schätzen. Allerdings gibt es beim Handel einiges zu beachten.

Unterscheidung zwischen nicht neuartigen und neuartigen Lebensmitteln

Lebensmittel, die Cannabinoide oder Hanfextrakte enthalten, werden schweizweit seit 2016 angeboten und konsumiert– und der Markt wächst weiter. Wer solche Hanf- oder CBD Produkte verkaufen will, sollte darauf achten, ob es sich bei ihnen um nicht neuartige oder neuartige Lebensmittel handelt. Diese Unterscheidung regelt, ob eine staatliche Bewilligung für den Handel benötigt wird oder nicht.

So gelten Produkte, die den Cannabis-sativa-Samen enthalten, nicht als neuartige Lebensmittel. Der Grund: Diese Erzeugnisse wurden nachweislich bereits vor dem 15. Mai 1997 als Lebensmittel verwendet. Eine staatliche Bewilligung ist daher nicht notwendig.

Neben Hanfsamen, Hanfsamenöl und -mehl fällt auch Kräutertee aus Hanfblättern unter diese Regelung. Allerdings: Wer in der Schweiz solchen Tee herstellt, importiert oder verkauft, muss nachweisen, dass die betreffende Sorte ebenfalls bereits vor dem ersten 15. Mai 1997 in grösseren Mengen in Umlauf war.

Cannabinoide als neuartige Lebensmittel

Im Hanf sind über 80 Cannabinoide enthalten, unter anderem auch das psychotrope Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und das nicht psychotrope Cannabidiol (CBD). Cannabinoid-haltige Produkte sind grundsätzlich als neuartige Lebensmittel zu bewerten, da sie weder in der EU noch in der Schweiz vor dem 15. Mai 1997 verzehrt worden sind. Diese Regelung betrifft Cannabinoide aus Hanfpflanzen, andere cannabinoidhaltige Pflanzen sowie synthetisch produzierte Cannabinoide.

Zusammen mit den Hanfextrakten werden Cannabinoide wie das CBD im Novel Food Catalogue der Europäischen Kommission als neuartige Lebensmittel ausgewiesen. Sie dürfen deshalb nur mit einer Zulassung der Europäischen Kommission oder einer Erlaubnis des hiesigen Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) verkauft werden.

Therapeutische Anwendungen

CBD-Produkte sind heute als Rauchwaren, Öle, Liquids für E-Zigaretten oder in Lebensmitteln erhältlich. Bei den Verbrauchern ist CBD in erster Linie durch seine entspannende Wirkung beliebt. Außerdem sagt man dem Cannabinoid Linderung bei gewissen Krankheitssymptomen nach.

Dazu gehören psychische Probleme wie Schlafstörungen oder Angstzustände, aber auch körperliche Beschwerden wie Appetitmangel oder akute sowie chronische Schmerzzustände. Zudem kommt CBD bei chronischen sowie neurodegenerativen Erkrankungen zur Anwendung, etwa bei Alzheimer oder Parkinson.

Daneben wird das Cannabinoid auch zur Behandlung neurologischer Probleme wie Epilepsie oder der multiplen Sklerose verwendet, aber auch bei Akne oder dem Drogenentzug. So versuchen viele Cannabis-Konsumenten, ihre THC-Dosis mithilfe von CBD zu senken.

Allerdings wird auch Cannabis selbst ärztlich kontrolliert eingesetzt, etwa bei Übelkeit während einer Chemotherapie.

Bild: pixabay.com, 5358403, Erin_Hinterland

 Similar Posts:

Werbung

Author: Kolumbus

Teilen Sie diesen Artikel auf