Vitamin D – Mit den richtigen Lebensmitteln den Vorrat auffüllen

Vitamin D – Mit den richtigen Lebensmitteln den Vorrat auffüllenEin Bad in der Sonne hat nicht ohne Grund einen positiven Einfluss auf die Stimmung: Durch die UV-Strahlen auf der Haut wird im Körper Vitamin D gebildet. Das Prohormon stärkt das Immunsystem und fördert den Knochenaufbau. Während man im Sommer dank luftiger Kleidung und ohne Sonnenschutzmittel problemlos mit ausreichend Vitamin D versorgt wird, ist das „Sonne tanken“ im Winter wegen dicker Kleidung nur schwer möglich.

Sonne genießen und auf Ernährung achten

Gerade im Winter ist es deshalb nützlich, bei der Ernährung auf Vitamin-D-Lieferanten zu achten. Doch weil nur wenige Lebensmittel über eine nennenswerte Menge Vitamin D verfügen, bietet es sich an, zusätzlich Vitamin-D-Präparate einzunehmen. Die regelmäßige Einnahme von Vitamin-D-Kapseln, die es unter anderem hier gibt, führt langfristig zu einem gesteigerten Wohlbefinden. Auch zur Krebsprävention, gegen Alzheimer, Diabetes, Herzkrankheiten, Bluthochdruck und Osteoporose wird Vitamin D eingesetzt. Vitamin-D-Kapseln zu kaufen und einzunehmen fördert also in vielerlei Hinsicht die Gesundheit und beugt einem Mangel vor.

Fisch ja, Fleisch nein

Vor allem in proteinhaltigen Nahrungsmitteln wie Fisch, Eiern und einigen Milchprodukten steckt Vitamin D. Doch auch ein paar Pilzsorten sind gute Vitamin-D-Lieferanten. Während Fleisch überhaupt kein Vitamin D liefert, bringen Fische noch gesunde Omega-3-Fettsäuren mit, die sich positiv auf den Blutdruck auswirken. Eine rein vegane Ernährung ist also nicht empfehlenswert, um Vitamin D über die Nahrung aufzunehmen. Am besten mit dem Prohormon versorgt scheinen Pescetarier, Menschen die zwar auf Fleisch, jedoch nicht auf Fisch und andere tierische Produkte verzichten.

In diesen Lebensmitteln steckt Vitamin D (Angaben: Mikrogramm je 100 Gramm)

Lebertran: 49

Hering: 31

Lachs: 16,3

Austern: 8

Thunfisch: 5,4

Ei: 2,9

Schmelzkäse: 3,1

Steinpilze: 3,1

Pfifferling: 2,9

Champignons: 1,9

Gouda: 1,3

Kuhmilch: 0,1

Auch, wenn man Vitamin D über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel zuführen kann, ersetzt das keinesfalls die körpereigene Bildung mithilfe des Sonnenlichts. Experten empfehlen Erwachsenen täglich mindestens 20 Mikrogramm Vitamin-D zu sich zu nehmen – über die Nahrung allein gelangt allerdings zu wenig des Vitamins ins Blut. Prophylaktisch sollten deshalb vor allem in den dunklen Wintermonaten Vitamin-D-Präparate kaufen und regelmäßig einnehmen.


Fotoquelle: Thinkstock, 488324765, iStock, bekisha

Similar Posts:

Author: Kolumbus

Teilen Sie diesen Artikel auf