Medizinischer Nutzen der Hanfplanze

Bild: pixbabay.com, CBD-Infos-com, 4470109

Vor allem nicht psychoaktive Bestandteile der Hanfpflanze werden medizinisch genutzt

Cannabis, also Bestandteile der Hanfpflanze, werden seit vielen Jahrtausenden auf unterschiedlichstem Wege genutzt. Einerseits ist Hanf ein vielseitiger Rohstoff für allerlei Produkte, wie beispielsweise Hanffasern zur Herstellung von Stoffen und andererseits haben bestimmte Pflanzen auch eine medizinische wie berauschende Wirkung. Aufgrund zahlreicher Streitigkeiten erfuhr Cannabis etwa in der Mitte des 20. Jahrhunderts eine internationale Ächtung. Mittlerweile weiß man zwar, dass diese Ächtung vor allem auf Grund von wirtschaftlichen Interessen erfolgte, dennoch hat Cannabis auch heute noch einen schlechteren Ruf als angemessen.

Zwar ist es kein Geheimnis, dass Cannabis durchaus auch eine beliebte Rauschdroge ist, allerdings wird bei der Kriminalisierung schnell verkannt, dass Cannabis auch für medizinische Zwecke viele Indikationen bietet. Die Erkenntnis, dass Cannabis eine richtige und wichtige Therapieoption für zahlreiche Krankheitsbilder darstellt, setzt sich immer weiter durch.

Nicht psychoaktive Bestandteile werden oft nicht wahrgenommen

Aus medizinischer Sicht sind vor allem die nicht psychoaktiven Wirkstoffe der Cannabispflanze, diejenigen die eine heilende Wirkung haben. Egal ob diese nun gegessen, geraucht oder in anderer Form eingenommen werden, wirken diese zwar im menschlichen Organismus, erzeugen aber nicht die stereotype Rauschwirkung, mit der Cannabis immer wieder in Verbindung gebracht wird.

Das prominenteste Beispiel ist CBD oder auch Cannabidiol. Hierbei handelt es sich um einen der Hauptbestandteile der Pflanze, allerdings ist CBD anders als THC nicht psychoaktiv. Die Wahrnehmung und das Empfinden werden also nicht merklich beeinflusst. Dennoch entfaltet CBD im menschlichen Organismus zahlreiche Wirkungen, die auch bei bestimmten Krankheitsbildern sehr effektiv sind.

Bewährt hat sich CBD einerseits zur Therapie typischer Volkskrankheiten wie etwa Schlaflosigkeit, innerer Unruhe, Angstzuständen und Spannungszuständen. Andererseits erkennen immer mehr Mediziner das Potential von CBD zur Therapie von Begleiterscheinungen schwerer und schwerster Krankheiten. Krebspatienten können ebenso wie Parkinson-Patienten oder HIV-Positive von den Wirkungen profitieren. So kann CBD in der Lage sein Schmerzen zu lindern, den Appetit zu fördern und leistet generell einen Beitrag zu körperlichem Wohlbefinden.

Besonders einfach zu dosieren ist CBD, dass in eigens hergestelltem CBD Öl enthalten ist. Dieses enthält eine geprüfte Menge des Wirkstoffs und lässt sich dementsprechend sicher und flexibel dosieren. Wie genau dosiert werden sollte, sollte im besten Fall jedoch mit einem Arzt erörtert werden.

 Similar Posts:

Author: mvocke mvocke

Teilen Sie diesen Artikel auf