Was ist eigentlich Kälte-Urtikaria?

Was ist eigentlich Kälte-Urtikaria? Kalte Luft, kalte Gegenstände oder kalte Flüssigkeiten können Auslöser für Kälte-Urtikaria sein. Diese durch Temperaturreize hervorgerufene Form der Nesselsucht geht zum Beispiel mit quälendem Juckreiz, Quaddeln und Hautrötungen einher. Sie verläuft meist chronisch, die Therapie zielt auf Linderung der Symptome und auf die Vermeidung eines schweren Krankheitsverlaufes ab.

Auslöser und Symptome der Kälte-Urtikaria

Die Nesselsucht bei Kälte tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf. Meist leiden Betroffene ab dem dritten Lebensjahrzehnt an der Erkrankung. Ausgelöst werden die Symptome durch einen Kältereiz, dessen Wirkung unterhalb einer bestimmten Temperaturschwelle wirksam wird. Diese Temperaturschwelle variiert von Patient zu Patient. Charakteristisch für die Kälte-Urtikaria ist der starke, quälende Juckreiz. Er kann so unerträglich werden, dass er in der Nacht zu Schlafstörungen und dadurch am Tag zu Konzentrationsschwierigkeiten führt.
Weitere Symptome der Nesselsucht sind die rötlichen Hautausschläge und Quaddeln. Besonders gefährlich können die sogenannten Angioödeme werden. Diese Schwellungen der tieferen Hautschichten treten plötzlich auf und sind sehr schmerzhaft. Angioödeme im Bereich der Atemwege, etwa Schleimhautschwellungen im Hals nach dem Verzehr kalter Getränke oder Speisen, können zu lebensgefährlicher Atemnot führen.

Diagnose und Therapie der Kälte-Urtikaria

Mit speziellen Diagnosegeräten kann der Arzt feststellen, ob der Patient an einer Kälte-Urtikaria leidet und wo die Temperaturschwelle liegt, bei welcher die Symptome ausgelöst werden. Weiterhin unterscheidet der Arzt verschiedene Formen der Erkrankung: Die Nesselsucht kann erworben oder genetisch bedingt sein.
Zur Behandlung der Symptome setzen Mediziner Antihistaminika ein. Diese Medikamente verhindern oder reduzieren die Bildung von Hautschwellungen und Quaddeln. Eine weitere Therapiemöglichkeit ist das Vermeiden von Kältereizen. Andere Behandlungsmethoden setzen auf die Kältesensibilisierung, bei der die Patienten Kältereizen ausgesetzt werden. Der Erfolg dieser Methode ist jedoch umstritten.

Kälte-Urtikaria: Schweren Krankheitsverlauf vermeiden

Kälte-Urtikaria ist eine physikalische Form der Nesselsucht, die durch Kältereize ausgelöst wird. Bei vielen Patienten ist die Erkrankung von unangenehmen, aber harmlosen Symptomen geprägt, die problemlos medikamentös behandelbar sind. Vorsicht ist bei einer großflächigen Kälte-Urtikaria geboten, die zum Beispiel durch Baden im eisigen Wasser entsteht. Um eine gefährliche Form der Krankheit zu verhindern, sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden, mit dem die geeignete Therapie besprochen wird.

Bild: Thinkstock, 464935607, iStock, dolgachovSimilar Posts:

Author: Kolumbus

Teilen Sie diesen Artikel auf
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.