Sprachkenntnisse – Darum werden sie für Mitarbeiter und Unternehmen immer wichtiger
Jul21

Sprachkenntnisse – Darum werden sie für Mitarbeiter und Unternehmen immer wichtiger

Je mehr ausländische Märkte wie China oder Indien an Bedeutung gewinnen, desto wichtiger werden Fremdsprachen für die persönliche Karriere. Denn nicht nur internationale Unternehmen sind auf Mitarbeiter angewiesen, die sich in fremden Sprachen zu verständigen wissen, sondern auch Mittelständler mit Geschäftsbeziehungen ins Ausland. Vertragsverhandlungen ohne spätere Überraschungen Rechtlich geht es bei Verträgen im Grunde darum, Willenserklärungen auszutauschen und diese im Zuge der Verhandlungen passend zueinander zu gestalten. Hierbei ist es mehr als hilfreich, wenn alle Beteiligten auch genau wissen, welches Ergebnis der Verhandlungen am Ende von beiden Seiten unterzeichnet wird. Doch bereits im Rahmen der Verhandlung als solche muss weniger Zeit auf langwierige Erklärungen und Umschreibungen verwendet werden, wenn alle Verhandlungspartner sprachlich auf dem möglichst gleichen Stand sind. Außerdem ist es meist deutlich weniger zeit- und kostenintensiv, wenn alle Punkte von vornherein geklärt werden können. Um dies zu gewährleisten sind solide Fremdsprachenkenntnisse eine unabdingbare Grundvoraussetzung. Sprachlich auf der Höhe bleiben Allerdings genügt es nicht, einmal eine Fremdsprache gelernt zu haben. Ohne Praxis gehen die erworbenen Kenntnisse meist schnell wieder zurück. Insofern gehört regelmäßiges Training der sprachlichen Fertigkeiten zum Pflichtprogramm. Neben der ständigen praktischen Übung im täglichen Geschäftsleben sind hier Auffrischungskurse eine gute Möglichkeit, Wortschatz und Grammatik auf Stand zu halten. Am besten gelingt dies meist durch Aufenthalte und Kurse in Ländern, wo die betreffende Sprache auch gesprochen wird. Denn dort können die am Morgen eingeübten Worte und Sätze gleich am Nachmittag und Abend praktisch angewendet werden. Selbstverständlich spricht aber auch nichts gegen den Besuch eines regelmäßigen Abendkurses. Dies gilt erst recht dann, wenn dort das für die jeweilige berufliche Tätigkeit benötigte Vokabular gezielt gelehrt wird. Auch geringe Zeitreserven nutzen Allerdings lassen sich Präsenzkurse häufig nicht mit Beruf und Familie vereinbaren. Dank entsprechender Internetangebote – wie beispielsweise auf http://www.papagei.com/de/ zu finden – kann das Sprachtraining auch flexibel und individuell erfolgen. Anders als beim Sprachenlernen aus Büchern bieten Sprachlernportale auch Hilfen bei der Aussprache. Das Lernen einer Fremdsprache wird so auch beim Einzelstudium deutlich lebensnaher und lebendiger. Am Ende aber sollte man vor allem danach entscheiden, welche Art von Schulung für einen selbst am effektivsten zum Ziel führt. Denn nur bei entsprechender Motivation zahlt sich das Sprachtraining am Ende auch wirklich aus. Bilddatei: lassedesignen –...

Mehr
Wer unterliegt eigentlich dem besonderen Kündigungsschutz?
Jul12

Wer unterliegt eigentlich dem besonderen Kündigungsschutz?

Im deutschen Arbeitsrecht wurden Kündigungen eines Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber mit gesetzlichen Regelungen erschwert. Grundsätzlich wird zwischen dem besonderen und dem allgemeinen Kündigungsschutz unterschieden. Allgemeiner Kündigungsschutz Der allgemeine Kündigungsschutz sorgt dafür, dass vom Gesetzgeber nur bestimmte Kündigungsgründe als zulässig anerkannt werden. Aus den gesetzlichen Bestimmungen ergibt sich, dass nur betriebsbedingte, verhaltensbedingte und personenbedingte Gründe eine Kündigung rechtfertigen. Alle übrigen Kündigungsgründe führen zur Unwirksamkeit einer Kündigung. Für betriebsbedingte Kündigungen wurde ein besonderes Auswahlverfahren festgelegt, welches den Arbeitgeber zwingt, bei diesen Kündigungen nach Betriebszugehörigkeit, Unterhaltspflichten, dem Grad der Behinderung sowie dem Lebensalter ein Auswahlverfahren anzuwenden. Zusätzlicher Kündigungsschutz für bestimmte Personen Der Gesetzgeber hat über den allgemeinen Kündigungsschutz hinaus die Kündigung bestimmter Personengruppen erschwert oder sogar ganz ausgeschlossen. Dazu gehören Schwerbehinderte und Arbeitnehmer, die diesen gleichgestellt sind, genau wie Schwangere und Mütter sowie Personen, die sich in Elternzeit befinden. Gleiches gilt für Auszubildende, Ersatz- oder Wehrdienstleistende und Personen, die eine Pflegezeit in Anspruch nehmen. Mandatsträger des Betriebsverfassungsgesetzes und Angehörige vom Betriebsrat genießen ebenso besonderen Schutz vor Kündigung wie auch Datenschutzbeauftragte eines Unternehmens. Sinn und Zweck des besonderen Kündigungsschutzes besteht darin, Personengruppen, die als besonders schutzwürdig anzusehen sind, mehr als andere Arbeitnehmer vor dem Verlust des Arbeitsplatzes zu bewahren. Das bedeutet jedoch nicht, dass unter allen Umständen an einem Arbeitsverhältnis festgehalten werden muss. Häufig macht es Sinn und ist unter Umständen auch im Interesse des Arbeitnehmers, eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung auszuhandeln. Aufgrund von tarifvertraglichen oder anderen vertraglichen Regelungen gibt es Arbeitnehmer, denen nicht ordentlich gekündigt werden kann – auch ohne gesetzliches Kündigungsverbot oder Zugehörigkeit einer der genannten Personengruppen. Manche Tarifverträge sehen vor, dass Mitarbeitern, welche ein bestimmtes Alter erreicht haben oder bestimmte Zeit in Betrieben beschäftigt sind, nicht mehr gekündigt werden darf. Sicherheit bietet nur der Rat vom Anwalt Auch im Arbeitsrecht, und hier ganz besonders im Bereich des besonderen Kündigungsschutzes, existieren Ausnahmen, in denen auch Mitarbeitern, die unter diesem besonderen Schutz stehen, dennoch gekündigt werden darf. Sei es aufgrund besonderer Vorkommnisse oder nach bzw. mit Zustimmung behördlicher Organisationen. Im Zweifelsfall sollten Sie unbedingt anwaltlichen Rat einholen – mehr auf http://www.anwalt-arbeitsrecht-online.de. Bild: M&S Fotodesign –...

Mehr
Post vom Inkassobüro – und nun?
Jul12

Post vom Inkassobüro – und nun?

Wer seine Schulden nicht begleichen kann, hat früher oder später ein Problem. Wichtig ist es in jedem Fall, sich rechtzeitig mit dem Gläubiger in Verbindung zu setzen. Anderenfalls kann es passieren, dass der Schuldner Post vom Inkassobüro bekommt. Dann allerdings wird es für den Schuldner in der Regel erst so richtig teuer. Das Inkassobüro wird aktiv Etwa sechs Millionen Bundesbürger haben dauerhaft Probleme, ihre Schulden rechtzeitig zu begleichen. Die Ursachen für die schlechte Zahlungsmoral sind vielfältig. Ein Grund besteht darin, dass es Kunden in der Vergangenheit zu oft zu leicht gemacht wurde, bei Versandhändlern auf Kredit zu bestellen. Andere Gründe sind Schulden bei den Energieversorgern, beim Vermieter oder bei der Bank. Auch der plötzliche Verlust des Arbeitsplatzes führt oftmals in die Schuldenfalle. In der Regel werden Forderungen erst dann an ein Inkassobüro übergeben, wenn eigene Aktivitäten des Gläubigers zur Eintreibung der offenen Forderungen nicht erfolgreich waren. Wenn der Schuldner Post vom Inkassobüro bekommt, ist es ganz wichtig, nicht nach der Art von Vogel Strauß den Kopf in den Sand zu stecken. Grundsätzlich ist erst einmal zu klären, ob es sich beim Absender der Post um seriöse Geldeintreiber handelt. Ist das nicht der Fall, sollte sich der Schuldner schon wegen seiner eigenen Sicherheit nicht scheuen, das entsprechende Inkassobüro anzuzeigen. Anderenfalls sind Verhandlungen mit dem Inkassobüro sinnvoll. Mit dem Inkassobüro verhandeln Das Inkassobüro vertritt die Interessen des Gläubigers. Die Geldforderung des Gläubigers soll durch das Inkassobüro eingetrieben werden. Oft sind die Schuldner aber damit überfordert, eine vernünftige Einigung mit dem Inkassobüro zu treffen. An dieser Stelle kann ein Schuldnerberater gute Dienste leisten, mehr dazu auf http://www.schuldendirekthilfe.de. Auf jeden Fall sollten die Forderungen des Inkassobüros erst einmal auf Rechtmäßigkeit geprüft werden. Der Schuldner hat ebenfalls die Möglichkeit, bei unberechtigten Forderungen seinerseits einen Anwalt zu beauftragen. Reagiert der Schuldner allerdings nicht, dann kann der Gläubiger einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen. Wenn der darauf folgende Vollstreckungsbescheid rechtskräftig ist, dann ist ein Widerspruch nicht mehr möglich und der Gläubiger kann den Titel innerhalb der nächsten 30 Jahre vollstrecken. Inkassobüro vermeiden Der beste Weg für Schuldner besteht immer noch darin, sich rechtzeitig gütlich mit dem Gläubiger zu einigen. Denn auch viele Gläubiger sind zu einer funktionierenden Einigung mit dem Schuldner ohne Inkassobüro bereit. Inhaber des Bildes: WavebreakmediaMicro –...

Mehr
Schwellenland Brasilien: Kann die Wirtschaft von der WM profitieren?
Jun27

Schwellenland Brasilien: Kann die Wirtschaft von der WM profitieren?

Noch vor wenigen Jahren ruhten viele Hoffnungen auf dem Schwellenland Brasilien. Als Mitglied im Club der sogenannten BRIC-Staaten schien die Wirtschaft des südamerikanischen Landes auf dem Wachstumspfad zu sein. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Die Konjunktur lahmt und das Bruttoinlandsprodukt stagniert. Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 wurde Brasilien immer wieder von Protesten heimgesucht. Folgen einer verfehlten Wirtschaftspolitik Das Vertrauen in die Wirtschaftspolitik der Regierung ist gründlich erschüttert. Allzu lange hatte sie versucht, mit untauglichen Mitteln gegen die Krise vorzugehen. Trotz inflationärer Tendenzen übte die Regierung Druck auf die Zentralbank aus, die Zinsen zu senken. Gleichzeitig wurden kostspielige Konjunkturprogramme aufgelegt, die weitgehend verpufften. Stattdessen schoss die Inflation in die Höhe. Es musste einige Zeit vergehen, bis man zu einer stringenteren Fiskal- und Geldpolitik zurückfand. Jetzt liegen die Leitzinsen bei 11 Prozent – ein Weltrekord. Trotzdem hält sich die Geldentwertung hartnäckig. Konsumenten und Investoren üben weiterhin Zurückhaltung. Negative Effekte der WM Auch die Hoffnung, dass sich die Fußballweltmeisterschaft 2014 durch den Stadionbau positiv auf die Bauwirtschaft auswirkt und der lahmenden Konjunktur zusätzliche Impulse verleiht, erwies sich als trügerisch. Tatsächlich könnte sich das Großereignis sogar eher als kontraproduktiv zeigen. Viele WM-Austragungsstädte legen Sonderfeiertage ein und etliche Fabriken und Büros bleiben geschlossen, wenn die eigene Elf spielt. Dadurch leidet die Produktivität. Und viele Brasilianer verzichten während der Spielzeiten auf sonst übliche Konsumaktivitäten. Die erwarteten Mehreinnahmen von 5,5 Mrd. Euro durch WM-Touristen dürften deutlich zu hoch gegriffen sein. All diese Faktoren führen eher zu einem negativen Wachstumseffekt. Experten rechnen mit 0,2 Prozent weniger Wachstum im zweiten Quartal durch die WM. Warten auf die Präsidentschaftswahlen Trotz dieser aktuell wenig erfreulichen Situation – es gibt auch positive Signale. Die Armutsbekämpfung zeigt erste Erfolge und die Arbeitslosigkeit ist zurückgegangen. Eine neue Mittelschicht könnte dem Land auf Dauer einen weiteren Schub geben. Mitte Oktober stehen in Brasilien Präsidentschaftswahlen an. Die derzeitige Präsidentin Rousseff ist in der Wirtschaft nicht sonderlich beliebt. Ihr politisches Schicksal wird wesentlich vom Ausgang der WM abhängen (mehr dazu auf http://hannover.sportbuzzer.de/). Wenn die brasilianische Nationalmannschaft erfolgreich ist, hat sie Chancen auf eine neue Amtszeit. Bei einem Misserfolg dürften auch ihre Tage gezählt sein. Bildcopyright: Thinkstockphotos, iStock,...

Mehr
Marken und Emotionen – darauf sollte geachtet werden
Jun25

Marken und Emotionen – darauf sollte geachtet werden

Aufgrund der Ähnlichkeit vieler Produkte in der heutigen Zeit wird es für Hersteller immer wichtiger, ein Markenimage nicht nur über den Gebrauchsnutzen, sondern auch über Emotionen aufzubauen. Der Energy-Drink-Hersteller Red Bull zum Beispiel ist nicht zuletzt durch seine erfolgreiche Werbekampagne bei vielen Verbrauchern bekannt geworden. Das Markenbewusstsein Für die erfolgreiche Durchsetzung der Umsatz- und Gewinnziele eines Unternehmens ist in vielen Fällen Markenpower unumgänglich. Doch was gehört eigentlich genau dazu? Zum einen ist für eine starke Marke natürlich ein hoher Mehrwert für den Kunden förderlich. Damit sind alle Gebrauchseigenschaften sowie die hohe Qualität und der herausragende Service des Produktes, das hinter der Marke steht, gemeint. Das können bei einem Auto beispielsweise die fortschrittliche Technologie, sparsame Motoren, die exquisite Ausstattung sowie das elegante Design sein. Darüber hinaus verbinden Kunden mit einer starken Marke aber auch Emotionen. Mit einer richtigen und konsequenten Emotionalisierung der eigenen Marke kann sich ein Unternehmen von einem anderen mit ähnlichen Produkten deutlich unterscheiden. Eine der wichtigsten Überlegungen der Marketingstrategen besteht deshalb darin, welche positiven Emotionen beim Kunden im Zusammenhang mit der Marke geweckt werden können. Oft ergibt sich die Emotionalisierung aus der Zugehörigkeit der Zielgruppe zu einer bestimmten Gruppierung. Das Alter der anvisierten Zielgruppe spielt dabei ebenfalls eine wichtige Rolle. Eine erfolgreiche Marke kreieren Sicher ist es von Vorteil, ein völlig neues Produkt im Ergebnis einer bahnbrechenden Entwicklung hervorzubringen. Kunden schätzen auch über sehr lange Zeiträume hinweg das Original. Aber oftmals ist es gar nicht nötig, etwas völlig Neues zu erfinden. Wesentlich einfacher ist es, ein bereits bekanntes Produkt mit neuen und besonderen Eigenschaften zu versehen. Natürlich dürfen dabei keinerlei Schutzrechte verletzt werden. Als Beispiel soll hier der Fischer-Dübel herangezogen werden. Plastikdübel gab es schon lange vorher. Die Besonderheit des Fischer-Dübels lag aber darin, diesen Plastikdübel mit speziellen Widerhaken zu versehen. Dadurch wurde die Verankerung des Dübels im Mauerwerk deutlich verbessert. Das Produkt trat nach einiger Zeit schließlich seinen Siegeszug durch die Baumärkte an. Me-Too-Produkte oder reine Nachahmerprodukte sind dagegen für die Schaffung einer starken Marke ungeeignet. Ihnen fehlt das besondere Element, mit dem sich die Kunden identifizieren können. Die Drogeriemarktkette dm zum Beispiel schuf in Anlehnung an die erfolgreiche Marke Nivea der Beiersdorf AG die eigene Marke Balea. Da sich Verpackung und Design sehr ähnelten, gerieten die beiden Konkurrenten aneinander. Schließlich einigten sie sich jedoch außergerichtlich. Das Design wurde verändert, aber dm durfte die Marke Balea behalten. Deswegen gehört die dm-Marke Balea nicht zu Nivea (Sie möchten mehr erfahren? Hier geht es zu dem Artikel). Die Macht der Marke Viel zu wenige Unternehmen verkaufen ihre Produkte über eine starke Marke. Sicher, der Aufwand und die Kosten für die Kreation sind hoch. Aber eine starke Marke verkauft...

Mehr
Betriebsrente – Behalten Sie Ihre Rechte im Auge!
Jun01

Betriebsrente – Behalten Sie Ihre Rechte im Auge!

In Deutschland hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge, was jedoch keineswegs bedeutet, dass jedes Unternehmen verpflichtet ist, eine Betriebsrente zu zahlen. Obwohl das bei Konzernen und größeren Betrieben viele Jahre lang üblich war, werden Betriebsrenten von den Unternehmern immer seltener alleine getragen. Private Vorsorge ist unbedingt zu empfehlen Dennoch sind die Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet, den Beschäftigten eine Betriebsrente anzubieten und zu vermitteln. Hier liegt der Unterschied der neuen Art von betrieblicher Altersvorsorge gegenüber den früheren Rentenkassen der Konzerne. Meist handelt es sich heute um Pensionsfonds und -kassen oder auch Versicherungen, in denen die Arbeitgeber und Arbeitnehmer flexibel Beiträge einzahlen können. Diese betrieblich aufgelegten Sparverträge sind meist preiswerter als private Abschlüsse, bieten dagegen jedoch eine höhere Rendite. Üblicherweise wird dabei ein Teil des Gehaltes in eine betriebliche Altersvorsorge umgewandelt, die sogenannte Entgeltumwandlung. Der Arbeitgeber überweist die monatlichen Prämien direkt an die jeweilige Rentenkasse, bzw. -versicherung, was zu steuerlichen Vorteilen führt. Die Kanzlei heldt zülch & partner (nähere Infos unter http://www.heldt-zuelch.de) hat sich auf Themen wie die betriebliche Altersversorgung spezialisiert. Attraktive steuerliche Vergünstigung Wer beispielsweise mit 40 Jahren jährlich etwa 1500 Euro seines Bruttogehaltes in eine betriebliche Altersvorsorge einzahlt hat nur einen Verlust beim Nettoeinkommen von etwa der Hälfte. Das Vorsorgeinstitut legt das Geld in der Hauptsache in Zinspapieren an, der Anteil in Aktienpapieren ist wegen des Kursrisikos nur sehr gering. Mit Erreichen des Rentenalters erhält der Arbeitnehmer dann beispielsweise rund 50.000 Euro Garantiesumme konkurssicher ausgezahlt. Durch die Anlage des Vorsorgers kommt meist noch eine Zusatzrendite dazu. Gleichzeitig kann der Kunde sich beraten lassen, ob er eine Auszahlung als Gesamtsumme oder als monatliche Rente wünscht. Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil besteht darin, das sämtliche Einzahlungen in eine Altersvorsorge grundsätzlich nicht verfallen. Der Arbeitnehmer spart somit auf eine garantierte Rente. Das gilt auch für den Fall eines Arbeitgeberwechsels. Sogar bei Arbeitslosigkeit haben die Sozialämter keinen Zugriff auf die angesparten Beiträge. Allerdings wird die Rente bei Auszahlung, wie andere Rentenbezüge auch, mit Rentenbeginn besteuert. Ein Anwalt kann helfen Es existieren weitere Möglichkeiten zur Vorsorge, die teilweise auch als Riester-Vertrag vom Nettoeinkommen bestritten werden können. Der Rat von einem Anwalt ist bei der Wahl der betrieblichen Altersvorsorge durchaus zu empfehlen. Bildurheber: kathrinm –...

Mehr
Seite 4 von 7« Erste...23456...Letzte »
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.