Neurodermitis: Wege aus der Juck-Kratz-Spirale
Mrz25

Neurodermitis: Wege aus der Juck-Kratz-Spirale

Die Hautkrankheit Neurodermitis geht mit quälendem Juckreiz einher, der die Lebensqualität erheblich mindert und einen tiefen, erholsamen Schlaf nahezu unmöglich macht. Lesen Sie hier, welche Therapiemöglichkeiten wirklich Linderung versprechen. Wichtig: eine gute Basistherapie Neurodermitiker leiden oftmals 24 Stunden am Tag unter Juckreiz, der sie immer wieder zum Kratzen verleitet. Da die Symptome dadurch nur weiter verstärkt werden, sind die Betroffenen in einem Teufelskreis gefangen, dem sie nur schwer entrinnen können. Unverzichtbar ist eine Basistherapie mit feuchtigkeitsspendenden Produkten, die die Haut geschmeidig halten und ihr helfen, ihre natürliche Schutzfunktion aufrecht zu halten. Bakterien, Pilze und Allergene können so besser abgewehrt werden. Zweimal täglich sollte die Haut daher sorgfältig mit einer Creme versorgt werden – in den Wintermonaten, wenn die Luft sehr trocken ist, eventuell auch öfter. Die Creme oder Lotion sollte frei von Konservierungs- und Duftstoffen sein, um die Haut nicht weiter zu reizen. Gleiches gilt für Produkte zur Hautreinigung: Auch hier sind milde Pflegeprodukte empfehlenswert, damit der Säureschutzmantel der Haut nicht unnötig belastet wird. Finden Sie weitere Tipps zur Hautreinigung bei Neurodermitis auf www.neurodermitis-hautwissen.de. Hilfe bei akuten Schüben Bei akuten Schüben reicht die Basistherapie nicht aus, um den Juckreiz in Schach zu halten. Stattdessen muss die Entzündung gestoppt werden, zum Beispiel mit Kortison. Kortison ist sehr wirksam und hat bei rein äußerlicher Anwendung keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Dennoch sollten kortisonhaltige Produkte niedrig dosiert sein und nur für kurze Zeiträume angewendet werden. Außerdem darf der Wirkstoff nicht auf die Gesichtshaut aufgetragen werden. Präparate wie zum Beispiel die Tacrolimus-Salbe haben eine etwas schwächere Wirkung, sind dafür jedoch auch für eine längerfristige Therapie geeignet. Bei intensiven Juckreiz-Anfällen kann auch ein Vollbad Linderung bringen. Empfehlenswert sind zum Beispiel rückfettende Ölbäder, die die Haut mit einem Feuchtigkeitsfilm überziehen. Auch Salz aus dem Toten Meer kann den Juckreiz bekämpfen und zumindest zu einer ungestörten Nachtruhe verhelfen. Individuelle Therapie Juckreiz zu mindern ist ein wesentliches Ziel bei der Behandlung von Neurodermitis und die Grundlage für eine Besserung des Hautzustands. Damit Salben, Cremes und Bäder rasch Wirkung zeigen, ist es jedoch unerlässlich, dass die Therapie individuell auf den Patienten und seine Bedürfnisse zugeschnitten wird. Bildquelle: casi –...

Mehr
Eine Reise durch 300 Millionen Jahre Erdgeschichte – Mitten im Osnabrücker Land
Mrz24

Eine Reise durch 300 Millionen Jahre Erdgeschichte – Mitten im Osnabrücker Land

Ein Aufenthalt im Naturpark Terra Vitta ist keine Reise in einen Naturpark unter vielen. Nördlich von Osnabrück gelegen, erhebt sich auf dem 1.500 Quadratkilometer großen Areal ein gigantischer Magmablock. Dieser Magmablock – ein Überbleibsel des ehemaligen Vulkans Pluton – enthält noch immer Reste von Anthrazitkohle und Eisenerz und ist nur ein Highlight eines Naturareals, das sich deutschlandweit als erstes seiner Art als „Geopark“ bezeichnen durfte. Silberseen und Dino-Abdrücke in unmittelbarer Nähe Geführte Touren durch das Naturwunder nahe Hasbergen bringen einen ein etwa 200 Millionen Jahre altes Wattenmeer näher, das im früheren Steinbruch Silbersee zuhause ist. An die Zeit, als an diesem Ort noch Küstenlandschaften dominierten, erinnern heute die Grabgänge von Wattwürmern oder Muschelbänke aus Stein. Nur wenige Kilometer von diesem Wattenmeer entfernt – in Dissen – bewirkt der kalkhaltige Boden wahre Wunder: Zur Frühlingszeit gedeiht hier der lilafarbene Lerchensporn, eine Pflanze, die es eigentlich nur in Küstenregionen gibt. Auch das Wiehengebirge ist Teil des Naturparks „Terra Vitta“, in dem die Giganten der Urzeit ihre Spuren hinterlassen haben. Über 150 Millionen Jahre alte Fußabdrücke von Dinosauriern wurden hier im 20. Jahrhundert entdeckt. Daher ist erwiesen, dass an diesem Ort mindestens 13 Raubsaurier und neun langhalsige Camara-Saurier lebten. Eine weitere Attraktion des Geoparks findet ihr im Norden von Belm. Von dem einstigen Steinernen Meer sind noch immer über vier Meter hohe Findlinge übrig, die vermutlich Überreste der Saale-Eiszeit sind. Eine Reise in die Vergangenheit wartet auf Sie! Img.: Liudmila Travina –...

Mehr
Man wird ihn niemals kommen sehen
Mrz24

Man wird ihn niemals kommen sehen

Der Mandarin ist der ikonische Bösewicht aus den „Iron Man“-Comics. Im Zwist mit Tony Stark benutzt der chinesische Schurke zehn außerirdische Ringe, die ihm Superkräfte verleihen – das musste Marvel in der Verfilmung von „Iron Man 3“ natürlich etwas zeitgemäßer machen und verpasste dem Mandarin eine komplette Frischzellenkur. Die zehn Ringe des Terrors In dritten „Iron Man“-Film spielt Sir Ben Kingsley (erfahren Sie mehr zu Ben Kingsley bei tvdigital) den Gegenpart zu Robert Downey Jr.s Multimilliardär Tony Stark. Über bittere Videobotschaften warnt der Mandarin als Terroristenführer vor der Dekadenz der westlichen Welt und verleiht seinen Drohungen feurigen Nachdruck. So erscheint er zunächst als viel größere und realistischere Bedrohung, denn die Fernsehkameras, die Inszenierung von Kriegsschauplätzen – all dies wirkt dichter an der Realität als bei den Comics. Doch schließlich entpuppt sich der Mandarin nur als Kunstfigur, der britische Schauspieler Trevor Slattery schlüpft vor der Kamera in die Rolle des Terroristenführers, portraitiert ihn mit shakespearischer Brisanz, doch in Wirklichkeit bricht Ben Kingsley immer wieder wie ein Schauspieler und Junkie in sich zusammen. Mit dem fünften Marvel One-Shot widmet der Comicverlag dem „Mandarin“ nun einen eigenen Kurzfilm. Extra Haft Mit den Marvel One-Shots knüpft Marvel jeweils filmische Verbindungen zwischen den Filmen des „Avengers“-Universums. Zu sehen sind die Shorts jeweils auf der BluRay – „Der Mandarin“ ist beispielsweise das Extra auf der „Thor 2“-Disc (die ab dem 20. März im Handel steht). Hier sehen wir, was aus Trevor Slattery geworden ist, denn vor einer Gefängnisstrafe konnte sich der alberne Schauspieler nicht drücken. Und so befindet sich der Charaktermime im Seagate-Gefängnis, um seine Strafe anzutreten. Inmitten wirklich gefährlicher Straftäter geht der Schauspieler jedoch keinesfalls unter, sondern spielt weiterhin gekonnt mit seiner zweiten Identität. Das Ganze ist vor allem deutlich komischer als einige andere Marvel One-Shots und mit Ben Kingsley zum ersten Mal auch erstklassig besetzt. Zudem steht Marvel zu der, von Fans oft kritisierten, Idee, den Mandarin zur Scheinfigur zu machen. Marvel vertieft das Cinematic Universe Mit den One-Shots zeigt Marvel einmal mehr, dass sie die Meister des geschlossenen Universums sind. Mit Filmreihen wie „Iron Man“, „Thor“ und „Captain America“ baute das Studio sich ein geschlossenes System auf, das mit der Serie „Agents of SHIELD“ noch einmal vertieft wurde. Auch mit dem neuesten One-Shot zeigt Marvel eindrucksvolle Fähigkeiten in der Vertiefung ihrer Welt. Image: aerogondo –...

Mehr
Gesetzliche Rentenversicherung: Mit freiwilligen Beiträgen mehr Rente sichern
Mrz23

Gesetzliche Rentenversicherung: Mit freiwilligen Beiträgen mehr Rente sichern

Die gesetzliche Rentenversicherung versichert nicht nur Arbeitnehmer, bei denen sie die Beiträge automatisch vom Lohn abzieht. Darüber hinaus bietet sie allen Interessierten an, sich freiwillig zu versichern. Das kann sich durchaus lohnen. Beträge innerhalb eines gewissen Rahmens frei wählbar Um sich freiwillig zu versichern, müssen sich Vorsorgende nur bei der Rentenversicherung anmelden und fortan Beiträge überweisen. Dabei können sie zum einen frei entscheiden, wie lange sie Zahlungen leisten wollen. Zum anderen dürfen sie die Beitragshöhe weitgehend selbst bestimmen, für 2013 galt ein monatlicher Mindestbeitrag von 85,05 Euro und ein Höchstbetrag von 1096,10 Euro. Wer für letztes Jahr nachzahlen will, hat noch bis zum 31. März 2014 Zeit, Beiträge zu leisten. 2014 bleibt die Mindesteinzahlungssumme gleich, der Höchstbetrag steigt jedoch auf 1124,55 Euro. Für wen lohnen sich freiwillige Beiträge? Neben den Bedingungen ist wichtig, für wen diese aus finanziellen Gesichtspunkten überhaupt infrage kommt. Zwei Gruppen sollten sich die Möglichkeiten genau ansehen: Menschen mit Versicherungszeiten von unter fünf Jahren: Manche zahlen in ihrem Leben nur kurz in die Rentenversicherung ein. Das trifft zum Beispiel auf Menschen zu, die nur wenige Jahre einer Tätigkeit als Arbeitnehmer nachgehen und sich danach selbstständig machen. Auch Hausfrauen und Hausmänner zählen mitunter zu diesem Personenkreis. Sie sollten wissen: Die Deutsche Rentenversicherung zahlt nur dann eine Rente, wenn Versicherte mindestens fünf Jahre Beiträge geleistet haben. Wer diese Grenze noch nicht erreicht hat, sollte sie mit einer freiwilligen Versicherung ausgleichen. Ältere Menschen kurz vor der Rente: Viele erhalten vor dem Rentenbeginn eine Auszahlung einer Lebensversicherung oder verfügen über angespartes Kapital. Da man nicht weiß, wie lange man tatsächlich leben wird, ist eine Umwandlung in eine lebenslange Rente mitunter interessant. Dafür kommen private Sofortrenten infrage. Im Vergleich zu diesen Produkten schneidet die gesetzliche Rentenversicherung aber oftmals besser ab. Wer momentan ein Jahr lang den Höchstsatz zahlt, bekommt immerhin 58 Euro Rente. Dieser Betrag steigt mit der jährlichen Rentenanpassung. Wer zu diesem Thema weiteren Informationsbedarf hat, kann sich bei Swiss Life beraten lassen. Freiwillige Beiträge können sich auszahlen Die freiwillige Rentenversicherung stellt für viele Personen ein attraktives Angebot dar: Es eignet sich vor allem für diejenigen, die die notwendigen Versicherungszeiten erreichen oder kurz vor Renteneintritt ihre Rente erhöhen wollen. Was ebenfalls für dieses Instrument spricht, ist die große Flexibilität bei der Einzahlung. Image: Doc RaBe –...

Mehr
Buchführung: Wie schätzt man Warenbewegungen umsatzsteuerlich richtig ein?
Mrz21

Buchführung: Wie schätzt man Warenbewegungen umsatzsteuerlich richtig ein?

Im Warenverkehr über mehrere Länder hinweg tritt immer wieder die Problematik auf, wie Waren aus umsatzsteuerlicher Sicht richtig einzuschätzen sind. Zumindest bei den Verbrauchssteuern existieren zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union einheitliche Regelungen für die Besteuerung. Beim Import von Waren aus einem Drittland in ein Mitgliedsland der Europäischen Union ist normalerweise die Einfuhrumsatzsteuer zu entrichten. Die Grundsätze innerhalb der EU Grundsätzlich gilt für Staaten der EU das Bestimmungslandprinzip. Wenn also Waren aus einem Nicht-EU-Land über Mitgliedsstaaten der EU nach Deutschland gelangen, dann sind die Waren in der Regel in dem Land zu besteuern, wo sie als erstes eingetroffen sind. Im Bestimmungsland ist auch die Einfuhrumsatzsteuer zu entrichten. Die Konditionen der Lieferung und der Weg, den die Ware genommen hat, sind ebenfalls von Bedeutung. Darüber hinaus spielt es für die Abrechnung auch eine Rolle, wer die Waren importiert hat. Im Prinzip werden dabei zwei Arten unterschieden. Wenn für die Waren bisher noch keine Steuern oder Zollgebühren entrichtet worden sind, dann werden sie als DDU bezeichnet. Anderenfalls werden sie als DDP eingeordnet. Die Umsatzsteuer bei Warenbewegungen Erfolgt der Import einer Ware aus einem Drittland direkt nach Deutschland, dann kann der Importeur die Ware ordnungsgemäß verzollen und versteuern. Wird die Ware dann zum eigentlichen Empfänger weitertransportiert, liefert der Importeur die Ware mit dem aktuell in Deutschland geltenden Mehrwertsteuersatz. Dazu muss der Importeur in Deutschland umsatzsteuerlich registriert sein. Der deutsche Importeur muss die Ware aber nicht verzollen und versteuern. Er kann sie auch direkt an den Empfänger weitertransportieren. In diesem Fall muss der Empfänger in Deutschland für die Waren sowohl beim Zoll die Gebühren als auch die Einfuhrumsatzsteuer und gegebenenfalls die anfallenden Verbrauchssteuern entrichten. Sofern die Lieferung aus einem Nicht-EU-Land in ein Land der Europäischen Union transportiert und dort die Einfuhrumsatzsteuer und die Zollgebühren entrichtet worden sind, dann ist die weitere Lieferung in ein anderes Land innerhalb der Europäischen Union umsatzsteuerfrei und ohne weitere Zollgebühren. Der Empfänger der Ware in Deutschland erhält eine Nettorechnung ohne Umsatzsteuer. Umsatzsteuer richtig einschätzen Um die steuerliche Behandlung der importierten Waren im Einzelfall richtig einschätzen zu können, ist eine umfassende Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen nötig. Wenn der Unternehmer sich hiermit nicht tiefgreifend auseinandersetzen möchte, dann kann er auch die Hilfe eines Steuerberaters oder einer Zollagentur, wie de.porath.com, in Anspruch nehmen. Foto gestellt von: Oliver Hoffmann –...

Mehr
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.